Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Wie pflege ich einen verletzten Baum?

Ratgeber verfasst von:
John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn

John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn

49 Ratgeber
Verschiedene Außeneinwirkungen können Verletzungen bei Bäumen hervorrufen, insbesonders bei Obstbäumen. Das Holz, das von seiner Rinde geschützt ist kann auch von Krankheitserregern angegriffen werden, vor allem von Pilzen, wenn man den Baum nicht unterstützt indem man die wunde Stelle mit einer Schutzschicht bedeckt.

Wichtige Eigenschaften

  • Bedeutung der Baumpflege
  • Arten von Verletzungen und Pflege
  • Überwachung

Warum ist es wichtig, einen verletzten Baum zu pflegen?


Die Verletzung eines Baumes kann von verschiedenen Ursachen herrühren: ein Ast kann durch starken Wind oder wegen der Überladung mit Obst abbrechen, beim Stamm kann die Rinde Opfer von Tierbissen werden. Außerdem kann die Umpflanzung Effekte haben oder versehentliche Stöße mit Werkzeugen bei der Gartenpflege die Rinde verletzen - wie in etwa beim zu Nahem Vorbeifahren am Baumstamm mit dem Rasenmäher oder dem Freischneider.

Der Baum hat nicht die gleichen Möglichkeiten der Wundheilung wie es bei den Tieren der Fall ist. Hat er eine Verletzung, so reagiert der Baum mit der Produktion einer die Wunde bedeckende Wulst, diese kann er jedoch nur sehr langsam bilden.

Man kann den Baum also bei der Heilung unterstützen, hierbei ist es allerdings wichtig schnell zu handeln da eine solche Verletzung wie eine Eintrittstür für die Verbreitung zahlreicher Krankheiten ist, insbesondere der von Pilzen.

Die Porlinge (Baumpilze) sind hierbei besonders gefährlich. Sie ernähren sich von Lignin (Hauptinhaltsstoff des Holzes) und fressen sich nach und nach in das Holz hinien, kaum sichtbar bis der Baum schließlich abstirbt. Manchmal kann man einen kugelförmigen Pilz, einen in Hufeisenform oder einem Tablett ähnelnden Pilz auf dem Stamm sehen.

Die Wunde eines Baumes heilen, die durch einen abgebrochenen Ast entstand

Wenn der Ast bereits abgestorben ist macht es keinen Sinn, einzugreifen: hierbei handelt es sich um ein natürliches Phänomen, das Bestandteil des Lebens eines Baumes ist und das die Natur sehr gut verkraftet. Werden Sie nur aktiv wenn der abgebrochene Ast noch lebendig war und schneiden Sie ihn so schnell und so gründlich wie möglich an der Bruchstelle ab, dort wo der Rest des Astes am Baum verblieben ist. Schmieren Sie dann sie Schnittstelle mit Hilfe eines Spatels mit einer Masse ein, die den Heilprozess beschleunigt. Achten Sie darauf, dass auch der äußere Rand bedeckt ist. Wenn der Ast auf Höhe des Stammes abgebrochen ist sollten Sie die offene Stelle mit Hilfe einer Baumhippe reinigen indem Sie die Holzsplitter oder Rindenteile entfernen und anschließend die Masse auf die Bruchstelle auftragen.

Wenn sich beim Trocknen in der Masse Risse bilden sollten Sie eine zweite Schicht auftragen. In den kommenden Monaten nach dem Eingriff sollten Sie den geschwächten Baum besonders pflegen. Unterstützen Sie die Heilung mit dem Anbringen von Düngemitteln und Kompost und gießen Sie ihn gründlich.

 


Stellen Sie Ihre eigene Wundheilungsmasse für das Wohl Ihres Baumes her

In Wahreit ist die Verwendung der Wundheilungsmasse weit davon entfernt, einstimmig befürwortet zu werden, sowohl bei den Baumpflegern als auch bei den Wissenschaftlern. Die Gegner behaupten, dass man die Krankheitserreger in dem Holz mit einschließt und indem man ein warmes und feuchtes Mileu kreiert, ihre Ausbreitung sogar noch unterstützt.

Viele Gärtner ziehen die Verwendung einer Art Pflaster in Eigenproduktion vor. Einige verwenden noch eine seit vielen Jahrhunderten bekannte Salbe. Es handelt sich hierbei um eine Mischung aus Lehm und Kuhmist, zu gleichen Teilen vermischt, mit der man die Wunden der Obstbäume bestreicht.
 
Hier ein Rezept: füllen Sie in einen Behälter einen Teil Kupferkalkbrühe (Pulver) und fünf Teile Lehm (Pulver). Fügen Sie nach und nach Wasser hinzu und vermischen Sie es bis sich eine geschmeidige Masse ergibt. Sie können auch noch einen Teil Pflanzenzöl hinzugeben um zu vermeiden, dass der Lehm beim Trocknen bröslig wird. Tragen Sie die Masse mit einem Pinsel auf. Für die Mischung ist es nicht wichtig, welche Lehmart Sie verwenden (grün oder weiß aus dem Handel), Sie können auch die Erde Ihres Gartens verwenden, falls diese lehmhaltig ist.

Sollen die Hohlräume eines Baumes abgedichtet werden?


Früher wurde es empfohlen, die Hohlräume auf den Baumstämmen zu füllen indem man.... mit negativen Auswirkungen! Nach Jahren von falschem Verhalten und langjährigen Diskussionen hat sich herausgestellt, dass hohle Bäume guter Gesundheit sind und lange überleben können.

Die Hohlräume in den Bäumen sind wichtige Rückzugsorte für die wilde Fauna die Ihnen übrigens in Ihrem Garten von großem Nutzen sein kann: Bienen, Vögel, Spechte, Käuze, Eulen, Singvögel, Fledermäuse, Eichhörnchen...

Der einzige Eingriff der heutzutage als sinnvoll erachtet wird ist zu Verhindern, dass sich Wasser im Stamm sammelt, für den Fall, dass das Regenwasser von Innen in den Stamm gelangt. Es genügt hirefür eine Öffnung mit Hilfe einer Bohrmaschine am Eingang des Hohlraums zu bohren damit das Wasser aus dem Stamm abfließen kann.
 
Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn 49 Ratgeber écrits

John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn

Bereits von Kindesbeinen an arbeitete ich im Garten der Familie. Vielleicht wurde deshalb mein Interesse für Pflanzen und Gartenarbeit geboren. So war es logisch für mich, zu einem gewissen Zeitpunkt Studien in Pflanzenbiologie und in Agronomie zu folgen.

 

Auf Anfrage verschiedener Verlage schrieb ich in 25 Jahren viele Bücher zum Thema Pflanzen, Pilze (ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt), in der ersten Zeit mehr Pflanzen-Bestimmungsbücher, später dann auch über die Gartenpflege und so konnte ich die erste Leidenschaft meiner Kindheit wiederbeleben.

 

Ich veröffentlichte auch regelmäßig in mehreren Fachzeitschriften Beiträge zum Thema Gartenarbeit, oder etwas allgemeiner gehaltene über Natur. Da es keinen Gärtner ohne Garten gibt, kultiviere ich meinen seit 30 Jahren in einer kleinen Ecke der Auvergne und praktiziere Anbaumethoden, die ich Ihnen gern empfehlen möchte.

Die Produkte zu diesem Ratgeber