Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Wie man einen Gartenteich filtert

Ratgeber verfasst von:
Jérôme, Controller, Berlin

Jérôme, Controller, Berlin

117 Ratgeber
Die Filterung des Wassers eines Gartenteichs soll die Wasserqualität und das richtige Gleichgewicht seines Ökosystems gewährleisten. Mechanische oder biologische Filterung, UV-Lampe: vom Tauchfilter bis zum Unterdruckfilter, hier sind unsere besten Tips für ein sauerstoffreiches und klares Teichwasser.

Wichtige Eigenschaften

  • Mechanische Filtration
  • Biologische Filtration
  • UV-Lampe

Warum einen Gartenteich filtern?


Ein Gartenteich ist ein Ökosystem, das, wie jede natürliche Umgebung, Wechselwirkungen zwischen einer Vielzahl von Lebewesen unterliegt. Ob durch Pflanzen, Fische, Insekten oder auch Bakterien, die Wasserqualität kann sich schnell verschlechtern.

Die Wasserqualität ist durch mehrere Parameter gekennzeichnet, von denen die wichtigsten die Menge an Sauerstoff im Wasser und die Menge an Schwebstoffen (SS) aller Art (organisch oder mineralisch) sind.

Hitze, Licht oder einfach nur die im Wasser des Teichs vorhandenen Organismen können zur Verschlechterung der Wasserqualität beitragen: Algen können sich bilden, Ablagerungen am Boden des Teiches entstehen, oder das Wasser wird trübe und färbt sich.

Die verschiedenen Filtersysteme für Gartenteiche

Als Prinzip kann man davon ausgehen, dass jedes Filtersystem mit den folgenden zwei Parametern arbeitet:
  • dem Sauerstoffgehalt, der im Wesentlichen von der im Wasser vorhandenen organischen Substanz abhängt. Je höher er ist, desto besser ist die Wasserqualität, indes je mehr lebende Organismen es gibt, desto mehr sinkt dieser Wert.
  • die Schwebstoffe (SS) entstehen durch organische oder mineralische Abfälle im Wasser. Je niedriger der SS-Anteil ist, desto klarer und durchsichtiger das Wasser.
 

Mechanische Filteranlagen

"Mechanisch" bedeutet, dass Wasser aus dem Becken gepumpt und mit mehr oder weniger Druck durch eine oder mehrere Filterpatronen geleitet wird. Die Reinjektion von Wasser in das Becken kann entweder an der Luft erfolgen, um die Sauerstoffzufuhr zu erhöhen, oder auch nicht. Die gängigsten mechanischen Filtergeräte sind Unterwasserfilter, Druckfilter und Schwerkraftfilter.



Unterwasserfilter

Wie der Name schon sagt, werden diese Filter direkt auf dem Boden des Teiches installiert. Ihre Leistung ist im Allgemeinen bescheiden, da sie dazu bestimmt sind, das Wasser eines eher kleinen Zierteiches ohne Pflanzen und Fische zu filtern (maximal 5 m³).








Druckfilter

Diese Filter sind für die Wasseraufbereitung in mittelgroßen Becken (bis zu 30 m³) mit oder ohne Pflanzen und mit oder ohne Fischbestand konzipiert. Die leistungsstärksten Systeme können neben der Filterung des Wassers auch Springbrunnen, Wasserstrahl, Wasserfall oder sogar einen kleinen Zierstrahl erzeugen.



Schwerkraftfilter

Das ist die technische Spitze der mechanischen Filtration! Bestehend aus mehreren miteinander verbundenen Tanks wird das Wasser unter Druck gefördert. Es durchquert nacheinander die Tanks (ausgestattet mit Filtern unterschiedlicher Größe, UV-Lampe oder Filterharz usw.) und erreicht den Teich wieder ohne Druck (im Freien durch einen Wasserfall, einen Strom usw.). Sie sind ideal für Becken bis zu 150 m³. Schwerkraftfilter werden auch empfohlen, wenn Sie Fische in Ihrem Teich haben. Ihre Filtrationsleistung und Durchflussmenge sind in der Regel hoch, und ihr Wirkungsgrad sehr gut.




Biologische Filtersysteme

Dies ist die effektivste Lösung für die Wasseraufbereitung in einem Teich, unabhängig von seiner Größe. Die Technologie ist inspiriert von der Wasserbehandlung in biologischen Kläranlagen.

Das Prinzip besteht darin, das Wasser durch einen bakteriellen Träger zu leiten. Wenn das Wasser durch diesen Träger fließt, bauen die daran gebundenen Bakterien organische Stoffe ab und nehmen bestimmte Schadstoffe oder unerwünschte Verbindungen (z.B. stickstoffhaltige Stoffe) auf.


Für eine noch bessere Effizienz bestehen viele biologische Filter aus mehreren Kammern, die jeweils eine andere Art von bakterieller Unterstützung enthalten. Ziel ist es, das Wasser des Teiches durch die verschiedenen Bakterienarten oder Filtrationsdurchmesser besser aufzubereiten. Es ist die perfekte Lösung, wenn Sie einen Fischbestand in Ihrem Teich haben.

Diese Art von Filter erfordert jedoch eine Aussaat. Das heißt, um seine maximale Wirsamkeit zu erreichen, muss man warten, bis die Bakterien die Filter besiedeln und sich auf den verschiedenen Trägern festsetzen. Wenn Sie Ihren Teich mit Fischen bevölkern möchten, müssen Sie warten, bis der biologische Filter in Betrieb ist. Idealerweise sollte die Filtration mehrere Wochen (je nach Teichvolumen) vor dem Einbringen der Fische begonnen werden. Einige Filtersysteme, oft für kleinere Becken, bieten eine Doppelfiltration: mechanisch und biologisch. Sie sind eine interessante Alternative, wenn Ihr Teich klein ist und Sie nicht vorhaben, ihn mit Fischen zu besetzen.

UV-Lampen: ihre Rolle bei der Filtration


UV (Ultraviolett)-Lampen werden üblicherweise verwendet, um alle lebenden Organismen im Trinkwasser zu zerstören; sie werden auch als Sterilisatoren bezeichnet.

Es gibt Filtrationssysteme auf dem Markt (meist mechanisch), die zusätzlich zu einer herkömmlichen Filterpatrone eine UV-Behandlung beinhalten. Diese Technologie wird die Bakterienpopulation im Teichwasser beeinflussen und die Behandlung verbessern. Eine UV-Lampe verbraucht jedoch Strom, und ihre Lebensdauer ist nicht unendlich. Vergewissern Sie sich, dass das Lampenmodell des von Ihnen gewählten Filters als Ersatzteil verfügbar ist.

Wie Sie das Wasser in Ihrem Teich filtern: die wichtigsten Merkmale


Um Ihre Wahl zwischen den verschiedenen Filtersystemen zu treffen, beachten Sie die folgenden Punkte in der Reihenfolge ihrer Priorität.

Das Volumen Ihres Teiches

Nach der Wassermenge bestimmt sich die Filtrationsleistung des von Ihnen zu wählenden Systems, die Leistung der Pumpe, das Volumen der Kartuschen, etc.

Fauna und Flora

Möchten Sie ein paar Pflanzen? Einige Fische? Je mehr Lebewesen in Ihrem Teich leben, desto schneller wird er verschmutzt. Um dem entgegenzuwirken, muss das Wasser schneller aufbereitet werden (Pumpendurchfluss, Aufbereitungsleistung, etc.).

Die Entwicklung des Teiches

Werden Sie einen Wasserfall installieren? Eine Wasserfontäne? Einen Bachlauf? Wählen Sie ein entsprechendes System oder ein System mit einem bestimmten Ausgang.

Pflege des Teiches

Denken Sie an die Reinigung der Filterpatronen, den Austausch der UV-Lampe, die Entleerung der Tanks einer Schwerkraffiltertanlage... Generell sollten Sie Wert auf einfache Demontage, den Zugang zum System und die Ersatzteilversorgung legen.
Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Jérôme, Controller, Berlin 117 Ratgeber écrits

Jérôme, Controller, Berlin

Als ausgebildeter Elektriker arbeitete ich zunächst in der Industrie, wo ich viele Einrichtungen installierte, verkabelte und wartete. Danach betreute ich Teams, die diese Arbeiten realisierten. Vor über zehn Jahren wandte ich mich dem Bau und der Konstruktion zu. Vom kleinen Einfamilienhaus über Fitness-Studios bis zu Konzerthallen hatte ich die Möglichkeit, Baustellen aller Art zu koordinieren, zu kontrollieren und zu organisieren.

Seit 4 Jahren restauriere und erweitere ich ein Ferienhaus im Herzen der Haute Savoie. Meine Berufserfahrung und meine Kenntnisse haben mir dabei einen großen Dienst erwiesen. Landschaftsbau, Innenarchitektur, Dach, Sanitär, Strom, alles ist möglich! Wir, meine Tochter, meine Frau und ich, haben fast alles selbst gemacht! Ihre Fragen beantworten, Sie anleiten oder bei der Wahl Ihrer Werkzeuge beraten? Ganz einfach!

Die Produkte zu diesem Ratgeber