Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Waschmaschinenarmatur: So wählen Sie aus

Ratgeber verfasst von:
Sebastian, Autor, München

Sebastian, Autor, München

185 Ratgeber
Waschmaschine und Geschirrspüler sind mit einem Schlauch und einem Waschmaschinenhahn an die Wasserversorgung angeschlossen. Als Wandmontage oder mit selbstschneidendem Gewinde, der Hahn hat meistens 20/27 mm (3/4'' Zoll). Einfach oder doppelt, mit oder ohne Auslauf, Hebel oder Handgriff: Hier sind unsere Tipps für die Auswahl.

Wichtige Eigenschaften

  • Materialien
  • Gewinde
  • Kopf der Armatur
  • Konfiguration

Merkmale einer Waschmaschinenarmatur



Ähnlich wie ein herkömmlicher Wasserhahn hat der Waschmaschinenhahn einen Gewindeein- und -auslauf für den Anschluss an die Wasserversorgung und den Schlauch der Waschmaschine. Diese Armatur ist in jeder Sanitärinstallation unverzichtbar und wird wegen Ihrer Zweckmäßigkeit und einfachen Handhabung geschätzt.

Materialien

Waschmaschinen-Armaturen werden hauptsächlich aus verchromtem Messing hergestellt. Edelstahl wird wegen der Umgebungsfeuchtigkeit nur selten bei der Herstellung verwendet.

Gewinde

Die Wasserhähne sind mit einem 20 x 21 mm Außengewinde (3/4" Zoll Waschmaschinenanschluss) und teilweise mit einem 15 x 21 mm Außengewinde (1/2" Zoll) erhältlich. Wählen Sie die Größe entsprechend Ihrer Installation.

Kopf der Armatur

Der Wasserhahn kann mit einem Handhebel oder einem Drehgriff ausgestattet sein. Ersterer könnte im Laufe der Zeit schwieriger zu bedienen sein (aufgrund von Korrosion, etc.).

Konfiguration


Wasserhahn auf einer Rosette montiert

Der Waschmaschinenhahn kann auf einer Rosette montiert werden; beim Austausch ist es notwendig, das Wasserzufuhrgewinde zu überprüfen (Montage mit Teflon oder Draht und Fugenmasse).


Wasserhahn mit integrierter Rosette

In diesem Fall wird die Armatur mit einem Dübel direkt auf dem Träger befestigt und mit dem Kupferrohr verbunden, welches in der Regel ein Innengewinde hat. Falls die Größen nicht übereinstimmen, ist es unerlässlich, ein Reduzierstück zu verwenden (Klempneranschluss, mit dem Sie von einer Größe zur anderen wechseln können).




Einfach- oder Doppelhahn

Die Armatur kann für die Versorgung von einer oder zwei Waschmaschinen ausgelegt sein. Wenn es sich um eine Doppel-Armatur handelt, besteht sie aus zwei Teilen, so dass jede Wasserzufuhr unabhängig voneinander geöffnet werden kann.


Waschmaschinenhahn mit Auslaufstutzen

Das Hahn hat einen unabhängigen Auslaufstutzen, der es ermöglicht, ihn als Standard-Auslauf zu verwenden. Praktisch, wenn sich das anzuschließende Gerät in einer Waschküche, Garage, Keller etc. befindet.




Wasserhahn mit selbstschneidendem Gewinde

Sehr praktisch, der Hahn mit selbstschneidendem Gewinde wird auf einer Anlage ohne Wasserabfluss installiert. Er wird direkt am Kupferrohr befestigt, wo eine einfache Verschraubung in dem Kupferrohr den Körper der Armatur schneidet und abdichtet. Montage in nur 5 Minuten.

Wie installiert man einen Waschmaschinenhahn?


Um einen einfachen Wasserhahn zu installieren, genügt Folgendes:
1. Wasserzufuhr abssperren
2. Befestigen Sie das Ende des Wasserzulaufschlauchs der Waschmaschine am Gewinde des Wasserzulaufhahns
3. Das Verbindungssystem an den Wasserhahn anschließen (Teflonband verwenden).

Für den Einbau eines Wasserhahns mit selbstschneidendem Gewinde muss man:
1. das Abflussrohr reinigen
2. die Rohrbefestigungen lösen, damit sie von der Wand entfernt werden können, und den Wasserhahn von den Flanschen abschrauben
3. die Flansche auf die gewünschte Position setzen und festschrauben
4. die Armatur in geschlossener Position vor das Gewinde des vorderen Flansches setzen und es einschrauben, um das Rohr zu schneiden
5. die Kontermutter mit einem Gabelschlüssel anziehen, um die Armatur zu sichern
6. das Ende des Zulaufschlauches an das Gewinde der Armatur anschließen.
Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Autor, München 185 Ratgeber écrits

Sebastian, Autor, München

Nach meinem Abschluss an einer Handelshochschule bot sich mir die Gelegenheit, eine Ausbildung zum Zimmermann zu machen. Was für ein edler, aber harter Beruf! Die Winter und der Regen trieben mich jedoch von den Dächern wieder herunter und direkt durch die Tür eines Eisenwarengeschäfts, in dem ich daraufhin – wenig überraschend – als Eisenwarenhändler gearbeitet habe.

Vom Hammer bis zum Meißel habe ich im Laufe der Jahre auch alle Abteilungen in Heimwerkermärkten kennengelernt und weiß genau, wie die Produkte dort funktionieren und wofür man sie braucht. Neben meiner Tätigkeit für diese beiden Läden habe ich aber auch als Schlosser, Dachdecker, Tischler oder in der Industriebranche gearbeitet.

Dank meiner praktischen Erfahrungen und meines technischen Know-hows weiß ich genau, was ein gutes Werkzeug oder die richtige Ausrüstung ausmacht. Und weil ich lieber schriftlich einen guten Rat gebe, als von Montag bis Samstag in einem Geschäft zu stehen und immer dieselbe Beratung zu geben, war es nur logisch, dass ich Autor geworden bin.

Die Produkte zu diesem Ratgeber