Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Was kann im Dezember angepflanzt werden?

Ratgeber verfasst von:
John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn

John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn

45 Ratgeber

Im Dezember fallen, vor allem in Regionen mit harten Wintern, kaum Gartenarbeiten an. Der Kälteschutz, das Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern Saubermachen sind jetzt die Hauptaufgaben. Nutzen Sie die Zeit um Geräte und Gartenzubehör zu reparieren und zu reinigen oder um ein Gewächshaus aufzubauen.

Wichtige Eigenschaften

  • Bäume pflanzen
  • Pflege des Materials
  • Überwintern von motorisierten Geräten
  • Zierpflanzen
  • Vermehrung durch Steckling

Was gibt es im Gemüsebeet zu tun?



Führen Sie in jedem Fall keine Arbeit auf dem Boden oder an den Pflanzen durch, wenn es Frost gibt oder schneit.

Werden Sie nur in den wärmeren Zeiten aktiv, vor allem wenn es darum geht, Bäume mit nackten Wurzeln zu pflanzen, was den ganzen Winter über möglich ist.

Nutzen Sie diese ruhige Zeit für die Reinigung und Wartung mechanischer Geräte (Rasenmäher, Vertikutierer, Motorhacke, Motorpflug...) und Handgeräte (Gartenschere , HackeSpaten, GartenkralleRechen ... ).

Überprüfen Sie die Halterungen und wechseln bei Bedarf die Griffe.

Fahren Sie damit fort, den Gemüsegarten nach der Ernte zu pflegen. Reißen Sie nutzlose Pflanzen, die noch da sind heraus: Auberginen, Gurken, Tomaten ...

Tragen Sie Mistdünger oder einen organischen Bodenverbesserer auf den Boden, wenn es keinen Frost gibt.

Bedecken Sie die Beete mit Matten, wenn die Temperaturen zu tief sinken. Wenn Sie Erdbeeren Anfang Herbst gepflanzt haben, sollten Sie diese mit einem Wintervlies bedecken.

Fahren Sie damit fort, das Gemüse das noch in der Erde ist zu ernten: Karotten, Kohl, Lauch, Topinambur, Schwarzwurz. Denken Sie an das Auftragen von Mulch, damit sie vor Frost geschützt sind und Sie das Gemüse problemlos ernten können (oder bringen Sie einen Tunnelschutz an).

Fahren Sie mit dem Bleichen der Gemüsesorten fort, die es erfordern: Endivien, Kapuzinerbart, Kardonen ...

Sie können um die Lauchgewächse Erde anhäufen, genauso (etwas weniger) um Bohnen und Erbsen.

Belüften Sie Tunnel, Hochbeete und Gewächshäuser während den wenigen schönen Sonnentagen.

In milderen Regionen können Sie graue Schalotten, weißen und violetten Knoblauch pflanzen.

Versuchen Sie es mit dem Aussähen von Blumenkohl in Saatschalen (an einem warmen Ort). Diese können Sie zu Beginn des Frühlings auspflanzen (mit Tunnelschutz) und im Sommer ernten.

Welche Arbeiten können an den Obstbäumen durchgeführt werden?



Entfernen Sie tote oder kranke Zweige und verbrennen diese, genau wie Blätter oder auf den Boden gefallene Früchte.

Falls Sie dies nicht bereits im November erledigt haben, können Sie die Bäume vorsorglich mit Bordeauxbrühe behandeln.

Pflanzen Sie Bäume und Sträucher mit nackten Wurzeln, am Besten am Monatsanfang. Bäume mit nackten Wurzeln sind viel günstiger als Sträucher im Pflanztopf, was nicht zu vernachlässigen ist, wenn man viel anpflanzen will oder eine Hecke bilden möchte. Darüber hinaus wachsen sie oft besser an.

Wenn Sie nicht direkt nach dem Kauf einpflanzen können, zum Beispiel weil gerade Frost ist, dann stellen Sie die Pflanze in einen Behälter, der eine Mischung aus Torf und Sand enthält.

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, einen Strauch umzupflanzen, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Die Zierpflanzen in der Ruhephase



Wenn es keinen Frost gibt, können Sie Laubbäume und Rosengewächse mit nackten Wurzeln pflanzen.

Denken Sie daran, Erde bei vor kurzem gepflanzten Rosenstöcken und anderen empfindlicheren Varianten oberhalb der Veredelungsstelle anzuhäufen, damit diese im Frühling blühen.

Weil Blumen zu dieser Jahreszeit selten sind, denken Sie an das Vortreiben der Blumenzwiebeln, um eine wunderschöne Blumenpracht beispielsweise zu Weihnachten genießen zu können. Diese Methode (Vortreiben) ist bei allen Blumenzwiebeln, die im Frühling blühen möglich, vor allem bei Hyazinthen, aber auch bei Krokussen und Traubenhyazinthen.

In dieser Jahreszeit findet man speziell vorbereitete Blumenzwiebeln. Wählen Sie die größten, da ihre Qualität besser ist und diese größere Blüten bilden.

Im Allgemeinen werden die Pflanzen, die in Pflanzkübeln im Haus sind, während dem Winter recht wenig gegossen. Wenn das Raumklima allerdings wegen der Heizung sehr trocken ist, sollten Sie die Blätter regelmäßig mit Wasser bestäuben.

Vermehrung der schlafenden Knospen



Diese Technik wird vor allem bei alten Rosenstöcken angewandt, ist aber auch bei rustikalen Sträuchern möglich: Kornelkirsche, Zwergmispel, Forsythie, Pfefferstrauch, Spiersträucher oder Sommerflieder … sowie bei kleinen Fruchtsträuchern (schwarze Johannisbeere, Himbeere, Johannisbeere …).

Schneiden Sie den mittleren Teil in etwa 20 cm Länge der Äste dieses Jahres ab.

Pflanzen Sie diese Äste gebündelt oder einzeln in einen Behälter, der mit einer Mischung aus Erde, Kompost und Sand gefüllt ist, an einen sonnengeschützten Ort oder noch besser an einer nach Norden ausgerichteten Wand. Die Stecklinge müssen mindestens 3 Knospen unterhalb der Erde haben.

Im Frühling können Sie die Stecklinge auspflanzen. Der definitive Standort kann im kommenden Herbst ausgewählt werden.

Garten und Gemüsebeet in den verschiedenen Jahreszeiten

Ob es sich um eine Obstplantage, einen Ziergarten oder einen Gemüsegarten handelt: jeder Garten hat über den Verlauf der Monate und Jahreszeiten seine eigenen Anforderungen. Jeder Garten wird anders behandelt. Sei es bei der Pflege von Blumenwiesen, dem Säen von Blumen, dem Pflanzen von Gemüse oder dem Beschneiden ... nichts wird dem Zufall überlassen! Um mehr zu erfahren, können Sie unseren Experten-Ratschlägen für die Gartenarbeit folgen.

Weitere Tipps für Ihren Garten finden Sie hier:

Um ein noch besseres Ziel für Ihren Garten zu erzielen finden Sie hier weitere hilfreiche Ratgeber:
Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn 45 Ratgeber écrits

John, leidenschaftlicher Gärtner, Bonn

Bereits von Kindesbeinen an arbeitete ich im Garten der Familie. Vielleicht wurde deshalb mein Interesse für Pflanzen und Gartenarbeit geboren. So war es logisch für mich, zu einem gewissen Zeitpunkt Studien in Pflanzenbiologie und in Agronomie zu folgen.

 

Auf Anfrage verschiedener Verlage schrieb ich in 25 Jahren viele Bücher zum Thema Pflanzen, Pilze (ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt), in der ersten Zeit mehr Pflanzen-Bestimmungsbücher, später dann auch über die Gartenpflege und so konnte ich die erste Leidenschaft meiner Kindheit wiederbeleben.

 

Ich veröffentlichte auch regelmäßig in mehreren Fachzeitschriften Beiträge zum Thema Gartenarbeit, oder etwas allgemeiner gehaltene über Natur. Da es keinen Gärtner ohne Garten gibt, kultiviere ich meinen seit 30 Jahren in einer kleinen Ecke der Auvergne und praktiziere Anbaumethoden, die ich Ihnen gern empfehlen möchte.

Die Produkte zu diesem Ratgeber