So machen Sie Ihr Haus babysicher

So machen Sie Ihr Haus babysicher

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg

Ratgeber verfasst von:

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg

97 Ratgeber

Haushaltsunfälle zählen bei Säuglingen und Kleinkindern zu den häufigsten Todesursachen. Stürze, Verbrennungen, Vergiftungen oder Stromschläge sind nur einige Beispiele für Gefahren im Haushalt. Zahlreiche Lösungen stehen Ihnen zur Verfügung, um Ihr Heim abzusichern und Ihr Baby und Kleinkind vor Risiken zu schützen.

Wichtige Eigenschaften

  • Mögliche Gefahrenquellen
  • Schalter und Steckdosen
  • Öffnungen
  • Treppen
  • Möbelecken
Entdecken Sie unsere Schutzgitter

Maximale Vermeidung von Stromschlägen


alt

Für Kinder unter einem Jahr sind vor allem die Küche, das Badezimmer und das Schlafzimmer die bekanntesten Gefahrenzonen.

Die kleinen, neugierigen Finger erforschen gerne alle Schalter und vor allem Steckdosen. Wussten Sie, dass Ihr Baby ab dem 3. Lebensmonat alles in seiner Reichweite ergreifen und an sich ziehen kann?

Es ist wichtig, diesem Erkundungsverhalten zuvorzukommen, da die Kleinen zudem oft die Fingerchen in den Mund stecken und diese dadurch feucht sind.

Herausnehmbare Steckdosensicherung


alt

Eine herausnehmbare Steckdosensicherung ist die einfachste und günstigste Lösung, um Ihre Kinder zu schützen. Sie kann weiß oder transparent, diskret oder auch lustig und farbenfroh sein und ist somit ein echter Hingucker. Diese Sicherungen rasten ganz einfach in der Steckdose ein und können nicht wieder von Kinderhänden entfernt werden.

Das Kinderzimmer kann noch einfacher abgesichert werden, indem Sie Möbelstücke vor die Steckdosen stellen. Diese sind somit unzugänglich und Sie können ruhig schlafen.

Unser Tipp: Seien Sie den Bewegungen Ihres Babys immer einen Schritt voraus. Sobald es beispielsweise in seinem Bettchen stehen kann, kommt es auch an die Wand. Denken Sie also daran, Sicherheitsabstände einzuhalten, damit die Schalter und Steckdosen nicht vom Bett oder Wickeltisch aus zugänglich sind.

Auch Fenster, Fenstertüren und Geländer bergen Gefahren


alt

Die Fantasie unserer Kinder ist grenzenlos. Wussten Sie, warum sich die Normen von Gitterbetten stetig weiterentwickelt haben? Um das Risiko zu verhindern, Gliedmaße oder sogar den Kopf zwischen den Gitterstäben einzuklemmen.

Auch im Kinderzimmer befinden sich ein oder mehrere Fenster, die je nach Höhe mit einem Geländer abgesichert werden müssen. Kinder sind überraschend flink und schnell, weshalb es nicht selten ist, zweijährige Kinder beim Klettern zu erwischen ... Den einen Fuß auf ein Spielzeug, den anderen auf den Heizkörper und schon ist der Fenstersims erreichbar. Kindersicherungen für Fenster sind eine günstige und einfache Lösung. Sie können mit nur wenigen Schrauben installiert werden, um bei ohnehin bereits gestressten Eltern für Entspannung zu sorgen. Am einfachsten ist es jedoch, das Kinderzimmer zu lüften, wenn sich das Baby nicht im Raum befindet!

Bei einem Geländer auf dem Balkon oder der Terrasse sollte die Versuchung, dieses zu erklimmen, unterdrückt werden, indem Sie ein Gitter oder einen Sichtschutz installieren.

Wägen Sie alle Risiken genau ab und lassen Sie Ihren Nachwuchs vorsichtshalber niemals aus den Augen.

Den Katalog von ManoMano entdecken
Geländer

Verbrennungen in der Küche: Vorsorge ist besser als Nachsorge


alt

Die Küche ist eine Wärmezone mit zahlreichen Stellen, die zu Verbrennungen führen können. Wie können Sie Ihr Baby in der Küche schützen?

  • Decken Sie Ihr Induktionskochfeld mit Glasscheiben ab, wenn Sie dieses nicht verwenden.
  • Entscheiden Sie sich für einen Einbauofen auf Brusthöhe, dessen Tür kühl bleibt.
  • Halten Sie Kleinkinder aus der Küche fern, wenn Sie die Mahlzeiten zubereiten.

Während leckere Gerichte im Topf köcheln und die Nudeln oder das Gemüse garen, ist es am besten, Ihr Baby in den Hochstuhl oder das Laufgitter zu setzen. Vorsorge ist besser als Nachsorge, um Haushaltsunfälle mit Babys und Kleinkindern zu vermeiden.

So sichern Sie Ihre Schränke


alt

Kinder sind geborene Entdecker, und ständig dazu versucht, alles in den Mund zu stecken und anfassen zu wollen.

Was muss im Haus für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden? Alles oder fast alles.

  • Scharfe Gegenstände, wie Messer und sonstige Klingen,
  • Chemikalien, wie Putzmittel,
  • Reinigungsprodukte, wie Waschmittel,
  • zerbrechliche Gegenstände, wie Gläser,
  • spitze Gegenstände, wie Zahnstocher und auch Gabeln
  • und noch vieles mehr.

Wie verhindern Sie, dass Ihr Baby alles anfasst? Leider gibt es hierfür kein Wundermittel und die einzige Lösung besteht aus der sicheren Aufbewahrung aller potentiell gefährlichen Gegenstände. Die kleinen Finger quetschen sich gerne auch in Schiebetüren ein.

Dies kann durch unterschiedliche Kindersicherungen vermieden werden, die im Fachhandel erhältlich sind. Die meisten dieser Modelle können auf beiden Seiten aufgeklebt und über eine Kunststofflasche miteinander verbunden werden. Einstellbare Sicherheitsschlösser können weiterhin an Schränken, dem Kühlschrank und sonstigen Türen angebracht werden, um diese kindersicher zu machen.

Führen Sie sich als Erwachsener vor Augen, wie viele Türen in Ihrem Zuhause geöffnet und geschlossen werden können und welche Gefahren mit dieser einfachen Handlung einhergehen.

Eine abgesperrte Treppe ist eine sichere Treppe!


alt

Sobald Ihr Sprössling krabbelt (zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat) sollten Sie Ihre Treppe ordnungsgemäß an beiden Enden sichern. Ein Unfall ist schnell passiert.

Spezielle Treppenschutzgitter für Kinder sorgen für mehr Sicherheit in Ihrem Heim. Welches Treppenschutzgitter eignet sich am besten?

  • Treppenschutzgitter mit Schraubbefestigungen auf beiden Seiten.
  • Treppenschutzgitter mit Druckbefestigungen, gemäß der EU-Norm EN 1930:2011.

Auch vor der Küche sollte ein solches Schutzgitter installiert werden, um neugierigen Besuchern den Weg zu versperren und die Fingerchen vor heißen Kochfeldern oder offenen Schubladen zu schützen.

Den Katalog von ManoMano entdecken
Treppenschutzgitter

Geschützte Ecken verhindern Beulen!


alt

Sobald Ihr Nachwuchs sich zum ersten Mal an etwas hochzieht, aufsteht und die ersten Schritte wagt, stützt er sich an allem ab, was er finden kann, um sich abzusichern. Doch schon bald macht er sich ohne Hilfe auf den Weg quer durch das Wohnzimmer, wobei er jedoch nicht sofort seine Geschwindigkeit kontrolliert. Stellen Sie sich also auf zahlreiche Stürze ein. Seit Generationen gehören Tischecken zu den gefürchtetsten Stellen im Babyhaushalt.

Um das Köpfchen Ihres Lieblings vor Beulen und schlimmeren Verletzungen zu schützen, denken Sie daran, Ecken von Tischen und Möbeln zu sichern! Hierbei können Sie sich für selbstklebende Schutzbänder oder vorgeformte Eckschutze entscheiden.

Sie haben Lust auf etwas Neues? Ein neuer ovaler oder runder Tisch entspricht mindestens 4 spitzen Ecken weniger in Ihrem Haushalt!

Den Katalog von ManoMano entdecken
Tischecken

Ein sicheres Umfeld für Ihr Baby


alt

Es stehen Ihnen zahlreiche Lösungen zur Verfügung, um Ihr Haus kindersicher und (nahezu) gefahrenfrei zu machen.

Schuldgefühle sind fehl am Platz! Setzen Sie Ihren Schatz kurz in den Laufstall, um dem Postboten zu öffnen, den Auflauf aus dem Backofen zu nehmen oder in einem anderen Raum das Telefon abzuheben, damit ihm während Ihrer kurzen Abwesenheit nichts passiert.

So wissen Sie, dass Ihr Baby in einer sicheren Umgebung ist und Ihr Baby kann sich gefahrenlos alleine beschäftigen.

Entdecken Sie unsere Schutzgitter

Ratgeber verfasst von:

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg, 97 Ratgeber

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg

Mit einem Heimwerker zum Vater wuchs ich am Wochenende mit dem süßen Klang einer Schleifmaschine und eines Hammers auf. Mit Anleitungen sowie mit meinem Gehirn (ja, das ist möglich!) habe ich mit viel Leidenschaft die Grundlagen des Heimwerkens und der individuellen Gestaltung von Möbeln gelernt. Der Recycling-Geist ist eine coole Lebensweise, die mir erlaubt, zu lernen, wie alle Werkzeuge und notwendigen Produkte für ihr zweites Leben vorbereitet werden können, vom Schleifen bis zum Polieren. Ich habe zwei Lieblingsbeschäftigungen: die Umgestaltung von alten Möbeln und Deko-Tipps. Ich bin immer gerne bereit, Ihnen dabei zu helfen, ein Tischchen aufzupolieren oder einen schon weggeworfenen Spiegel aufzuarbeiten, der garantiert das Lieblingsstück bei Ihren Freunden wird. Davon überzeugt, dass man sein Interieur durch kleine regelmäßige Änderungen neu erfinden kann, bin ich ständig auf der Suche und teste kostengünstige Ideen.

Die Produkte zu diesem Ratgeber