So finden Sie die richtige Metallsäge

So finden Sie die richtige Metallsäge

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

220 Ratgeber

Metallsägen sind fürs Kürzen von Schrauben, Kupferrohren oder überstehenden Nägeln unerlässlich. Es gibt Junior-Metallsägen, Minisägen und Sägen für den Intensiv- und Profianwender, die je nach Modell mit austauschbarem Sägeblatt, Schnellwechsel-Mechanismus und einem hochwirksamen Blattspannsystem ausgestattet sind.

Wichtige Eigenschaften

  • Klassische Metallsägen
  • Mini-Metallsägen
  • Kompakte Metallsäge
  • Verwendung
  • Blattspannung
  • Ergonomie
Zu den Metallsägen

Die Ergonomie der Metallsäge


alt

Die Metallsäge besteht aus einem Sägebügel mit einem flexiblen Sägeblatt, das über besonders scharfe und kleine Zähne verfügt. Das austauschbare Standardsägeblatt wird auf einen Bügel gespannt und ist für das Zuschneiden unterschiedlicher Metalle (Stäbe, Rohre, Platten ...) gedacht. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die Metallsäge ebenfalls verwendet werden kann, um PVC und andere Kunststoffe zu sägen. Die hauptsächlichen Eigenschaften, die die Qualität einer Metallsäge ausmachen, sind:

  • die Blattspannung;
  • die Ergonomie des Bügels und Griffs;
  • das Einhängen des Sägeblattes;
  • die Festigkeit des Bügels;
  • die Anzahl der Schnittpositionen des Sägeblattes.
Den Katalog von ManoMano entdecken
Metallsäge

Die unterschiedlichen Metallsägen

Es sind mehrere Ausführungen von Metallsägen erhältlich.

Die klassische Metallsäge


alt

Diese benutzerfreundliche Säge muss mit einem gut gespannten Sägeblatt versehen sein, um Brüche und Verformungen zu vermeiden. Sie besteht im Allgemeinen aus:

  • einem Aluminiumbügel;
  • einem thermogeformten Griff;
  • einem Blattspannsystem mit Flügelschraube;
  • und weist eine Länge von ca. 400 mm auf.

Die Mini-Metallsäge


alt

Das besonders dünne Sägeblatt der Mini-Metallsäge eignet sich vor allem für schwer zugängliche Einsatzorte. Durch das kleinere Sägeblatt nehmen die Arbeiten mehr Zeit in Anspruch. Bügel und Griff der Säge können aus einem Stück sein (kein Griff), was die Benutzung unbequemer macht. Diese Ausführung wird für hochpräzises Zuschneiden verwendet.

Die kompakte Metallsäge


alt

Diese Säge eignet sich besonders für präzise Schnitte, durch die kompakte Form. Bei dieser Ausführung handelt es sich um ein Sägeblatt, das nur an einem Ende befestigt ist und über einen Griff verfügt. Der größte Vorteil ist das Fehlen eines Bügels, weshalb auch dickere Werkstücke damit gesägt werden können.

Die Metallsäge für den intensiven Gebrauch


alt

Die Metallsäge für Profis besteht je nach Modell aus folgenden Teilen:

  • ein Rahmen aus Metall und stoßfestem Kunstharz;
  • ein Griff aus gegossener Aluminiumlegierung oder mit Gummibeschichtung;
  • ein Aluminiumbügel für die optimale Festigkeit;
  • ein Stahlrahmen mit Vierkantprofil;
  • eine Handgelenkstütze vorne;
  • ein Blattspannsystem für eine Spannung von ca. 80 kg bis 120 kg;
  • ein automatisches Blattspannsystem für optimale und dauerhaft hochwertige Schnitte;
  • eine Einstellung und Speicherung der Spannung über ein Rändelrad;
  • von 2 (45° und 90°) bis zu 8 Blattpositionen;
  • ein Blattspannsystem mit Schnellspannoption;
  • für Standardblätter mit einer Länge von 300 mm;
  • und Abmessungen von ca. 385 x 145 mm.
Den Katalog von ManoMano entdecken
Säge

Die Hubzahlen einer Metallsäge


alt

Für die optimale Benutzung der Metallsäge muss diese mit einer Hand am Griff und mit der anderen vorne am Bügel gehalten werden. Die Hubzahlen bzw. Hübe pro Minute sind je nach zu sägendem Metall unterschiedlich:

  • bei weichem Stahl hat die Metallsäge eine Sägeleistung von 50 bis 60 Hüben pro Minute;
  • bei Aluminium: 60 bis 80 Hübe pro Minute ;
  • bei Edelstahl: 20 bis 25 Hübe pro Minute.

Zu den Metallsägen

Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München, 220 Ratgeber

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

Nach meinem Abschluss an einer Handelshochschule bot sich mir die Gelegenheit, eine Ausbildung zum Zimmermann zu machen. Was für ein edler, aber harter Beruf! Die Winter und der Regen trieben mich jedoch von den Dächern wieder herunter und direkt durch die Tür eines Eisenwarengeschäfts, in dem ich daraufhin – wenig überraschend – als Eisenwarenhändler gearbeitet habe. Vom Hammer bis zum Meißel habe ich im Laufe der Jahre auch alle Abteilungen in Heimwerkermärkten kennengelernt und weiß genau, wie die Produkte dort funktionieren und wofür man sie braucht. Neben meiner Tätigkeit für diese beiden Läden habe ich aber auch als Schlosser, Dachdecker, Tischler oder in der Industriebranche gearbeitet. Dank meiner praktischen Erfahrungen und meines technischen Know-hows weiß ich genau, was ein gutes Werkzeug oder die richtige Ausrüstung ausmacht. Und weil ich lieber schriftlich einen guten Rat gebe, als von Montag bis Samstag in einem Geschäft zu stehen und immer dieselbe Beratung zu geben, war es nur logisch, dass ich Autor geworden bin.

Die Produkte zu diesem Ratgeber