Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Ihr Einkaufsguide für Werkstatt Schleifer

Ratgeber verfasst von:
Alize, Bodenleger, Leipzig

Alize, Bodenleger, Leipzig

10 Ratgeber

Schreiner, Tischler und Designer werden es Ihnen bestätigen, Schleifen ist oft ein nötiges Übel! Als Hilfe bietet sich der Werkstatt Schleifer an! Stationäre Bandschleifer, Spindelschleifer, Zylinderschleifer... folgen Sie unserem Rat und Ihr Rohholz wird zur Perfektion geschliffen!

Wichtige Eigenschaften

  • Motoren
  • Gestell
  • Modell

Was ist ein Werkstatt Schleifer?

Als Standgeräte können Werkstatt Schleifer verschiedene Formen annehmen. Ob Bandschleifer, Tellerschleifer, Spindelschleifer, Kombischleifer oder Zylinderschleifer, alle erfüllen sie denselben Zweck: Ihr Rohholz zu glätten. Dafür verwendet man Sandpapier mit unterschiedlicher Körnung. Jeder Typus hat seine eigene Schleifbewegung. Das Holz wird durch die Kombination von der schnellen Reibung (aufgrund der Maschinenbewegung) und der abrasiven Wirkung geschliffen, um ihm seine natürliche Rauheit zu nehmen.

Haben Standschleifmaschinen Gemeinsamkeiten?

ManoMano


Ja, denn sie sind alle stationär! Sie besitzen alle ein Gestell und eine Werkbank, die aus unterschiedlichem Baustoff bestehen können:

  • Stahl;
  • Aluminium -leicht und weniger widerstandsfähig;
  • Alu-Druckguss -schwer und stabilisierend.

 

Es gibt zwei Sorten von Motoren:

  • asynchrone, leistungsfähig und leiser;
  • herkömmliche.

 

Eine Sicherheitsvorrichtung ist ebenfalls allen Schleifmaschinen gemein: Pilztaster als Notausschalter.

Nach alldiesen Elementen ist der wichtigste Parameter die Bewegung vom Sandpapier!

Was ist ein stationärer Bandschleifer?

ManoMano

Wie schon der Name es erahnen lässt, benutzt diese Maschine ein ununterbrochenes abrasives Band, das von einem Motor in Bewegung gesetzt wird, was das Schleifen vom Holzstück erlaubt. Kurz gesagt ist das ein umgedrehter Bandschleifer: das Band dreht und schleift alles, was es berührt!

 

Kleinere Schleifer haben in der Regel ein horizontales Band (flaches Band), worauf das Holz bearbeitet wird. Andere Modelle können mit einer Werkbank augestattet sein, auf die man das Holzstück abstellt; bei wiederum anderen kann der Rollenarm gesenkt werden, auf dem sich das Band befindet, um vertikal zu arbeiten.

 

Die Bänder können sehr unterschiedliche Längen haben, zwischen 13 und 150. Einige Schleifer haben sogar « ein oszillierendes Schleifband »; das heißt, dass das Band nicht nur sehr schnell dreht, sondern sich auch leicht von oben nach unten schwankt, um jede Schleifspur zu entfernen: perfektes Endergebnis!

Oszillieren... wie bei einem Spindelschleifer?

ManoMano



Genau! Nicht nur oszillierende Bänder werden zum Schleifen benutzt, es gibt auch oszillierende Spidelschleifer.

 

Ds sind Geräte bei denen die Spindel -die metallische Axe, die vom Motor in Bewegung gesetzt wird- aus der horizontalen Werkbank rauskommt - wobei die Spindel wagerecht zur Werkbank ist. Auf diese Spindel können unterscheidlich große Stutzen -Plastikhülsen- und dann das gewünschte Schleifpapier montiert werden.

Die Spindel dreht sich um ihre eigene Achse und schwankt zudem vertikal, was einen doppelten Schleifeffekt erzeugt und eine hochqualitative Fertigung erlaubt; sehr praktisch um ausgesägte Stücke zu schleifen! 

Und was hat es mit dem Tellerschleifer auf sich?

ManoMano


Auch hier ist es recht simpel: ein Schleifpapierdiskus wird auf das Gerät montiert -mit Klettbändern oder Klebstoff- und mit dem Motor in eine Drehbewegung versetzt. Die Scheibe ist dabei vertikal zur Werkbank des Geräts.

 

Wie so oft bei Standschleifern wird der Tellerschleifer oft mit einem Bandschleifer kombiniert und wird somit zu einem sog. « Kombischleifer » (2 in 1). Die Modelle unterscheiden sich durch ihre Leistung und den Durchmesser der Scheibe.

Und wie ist der Zylinderschleifer so?

ManoMano



Als echtes Profi-Werkzeug erlaubt der Zylinderschleifer das Schleifen großer Holzstücke und erreicht dabei einen perfekten Fertigungsgrad. Dieses Gerät sieht wie ein Dickenhobel aus, es es verfügt aber über ein oder zwei Schleifzylinder, auf die statt Messer jede Art von abrasiver Körnung montiert werden kann. Ihre Breite beträgt zwischen 20 cm und 2 m und je nach Größe des Geräts bewegt sich entweder die Arbeitsplatte zum Zylinder oder der Zylinder zur Arbeitsplatte -dank einer Höhenregulierung.

Die Besonderheit besteht in der Kalibrierfähigkeit des Geräts: Sie können die Dicke Ihrer fertigen Holzstücke bestimmen!

 

Zahlreiches Zubehör vervollständigt den Vorgang:

  • Regelbare Arbeitsgeschwindigkeit;
  • Späneabsaugung;
  • "Spezialanfertigungs"-Module -zur Holztexturierung;
  • Programmierungsfunktionen.

 

Echtes Profi-Material eben! 

Zwischen welchen Standschleifmaschinen schwankt Ihr Herz??

Für die Tischlerei sollten Sie einen stationären Bandschleifer mittlerer Größe bevorzugen. Dadurch werden Sie serienmäßig, schnell und gut Holz schleifen können!

 

Wenn Sie eher ein Fan kleineren Holzmodelle sind, sollten Sie einen Kombischleifer auswählen! Mit diesem Gerät kann jede noch so kleine Winkel von ihrem Rhholzstück abgefertigt werden!

 

Wenn Sie Geigenbauer sind, ist der Spindelschleifer am geeignetsten: perfekt für das Schleifen von gerundeten Flächen und sonstigen ausgesägten Holzstücken.

 

Wenn Sie Schreiner oder Zimmermann sind, ist ein Zylinderschleifer für sie genau das Richtige. Für die Größe Ihrer Holzstücke angemessen, werden sie damit eine unzählbare Menge an Holz in Rekordzeit schleifen können und mit bester Fertigung!

 

Sie haben die Wahl, aber sicher ist nur: ab jetzt macht Schleifen richtig "Span"!


 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie Ihren Schleifer auswählen
Wie Sie Ihren Abricht- und Dickenhobel auswählen
Wie Sie Ihre Holzsäge auswählen
Wie Sie Ihre Schutzhandschuhe auswählen
Wie Sie Ihre Stichsäge auswählen

Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Alize, Bodenleger, Leipzig 10 Ratgeber écrits

Alize, Bodenleger, Leipzig

Als Heimwerker seit meiner Kindheit hatte ich immer gern die neuesten Werkzeuge und andere kleine handliche Maschinchen! Endlos neugierig auf Neuigkeiten in Bezug auf Werkzeuge und Materialien, interessiere ich mich für Konstruktionen aller Art.

Meine Berufserfahrung als Bodenleger (ok das Wort existiert nur in der männlichen Version, aber wir können es so stehenlassen!) ermöglicht es mir, ein edles und häufig verwendetes Material zu bearbeiten: Holz.

Umgeben von Schreinern und anderen Heimwerkern bin ich im ständigen Austausch mit Profis und Amateuren aus dem Holzbau und anderer Bereiche. Ich selbst bin Hobby-Gärtnerin und liebe es, mich um meinen Garten zu kümmern. Ich möchte Ihnen sagen: Der Sommer endet unter dem Zeichen der Ratatouille!

Mit diesen zwei Leidenschaften hoffe ich, mit Vergnügen auf Ihre Fragen antworten zu können!

Die Produkte zu diesem Ratgeber