Ihr Einkaufsguide für Wasserpumpen Wie Sie Ihre Wasserpumpe wählen

Ihr Einkaufsguide für Wasserpumpen Wie Sie Ihre Wasserpumpe wählen

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

203 Ratgeber

Vakuumpumpen, Tauchpumpe, Oberflächenpumpe, dies sind einige Pumpen, jedoch welche entspricht Ihren Bedürfnissen. Ob Sie ein Haus versorgen, einen Garten bewässern oder ein Schwimmbad leeren wollen, sind Ihre Anforderungen bezüglich Durchfluss, Druck und Ablaufhöhe unterschiedlich.

Wichtige Eigenschaften

  • Typ
  • Durchfluss
  • Druck
  • Ablaufhöhe
  • Saughöhe Gesamtförderhöhe
  • Gesamtförderhöhe
  • Materialien
  • Wassertypen
Entdecken Sie unsere Wasserpumpen!

Wie funktioniert eine Wasserpumpe?


Unabhängig vom Typ der Pumpe, ist ihre Rolle simpel: Wasser in Bewegung setzen mit dem Ziel es von A nach B zu transportieren. Punkt A kann ein Fluss sein, ein Keller oder ein Brunnen und Punkt B ein Garten, ein Abwassergraben oder ein Wohnsitz.

Damit diese Wasserbewegung stattfindet wird das Wasser durch die Pumpe gesaugt falls sie getaucht ist, oder via einen Schlauch falls sie an der Oberfläche ist; die Evakuierung des gepumpten Wassers ist durch ein Druckrohr gewährleistet.

Jede Pumpe ist mit einem Motor ausgestattet, der mit einem Rotor versehen ist, die eine oder mehrere Turbinen antreibt, auch Schaufelrad genannt, die wesentlich für das Absaugen und die Verdrängung ist.

Die Kraft, der Druck und die Abflussmenge sind in Korrelation mit der geäußerten Pumpnotwendigkeit und ist ihr inhärent.

Entsprechend dieser gleichen Kriterien und der Pumpe kann die Motorisierung elektrisch – mono oder dreiphasig- oder thermisch – 2- oder 4-Takt-Motor sein.

Den Katalog von ManoMano entdecken
Pumpe

Was sind die verschiedenen Typen von Wasserpumpen?

Ob Sie das Wasser eines Brunnens pumpen wollen, einen überfluteten Keller leeren oder einige Stellen Ihres Zuhauses mit Regenwasser versorgen wollen, unterscheiden sich die Pumpen.



Pumpen und Anwendun

Die Tauch- oder Vakuumpumpe saugt generell jedes kontaminierte Wasser.

Die Oberflächenpumpe saugt bis zu 7 m tiefes und klares Wasser aus Flüssen oder Regenwasserfängern Regenwasserfänger.

Die Tauchpumpe logiert an Brunnen mit 8 m Tiefe.

Der Vorverdichter erhöht den Druck des vorab gepumpten Wassers.

Die Presspumpe ist eine Pumpe die mit einem Vorverdichter versehen ist.

Der Blasentank ist ein Mini-Gefäß die eine Wasserreserve ausmacht, die Pufferbehälter genannt wird.

Die Wasserhebeanlage evakuiert verbrauchtes Wasser falls dies nicht mit der Anziehung geschieht.

Die Motorpumpe ist eine Oberflächenpumpe mit einer thermischen Motorisierung.

Die hydrophobe Gruppe oder die Vorverdichtergruppe ist ein Ganzes das mit einem Blasenballon, einer Oberflächenpumpe und einem Vorverdichter ausgestattet ist.


Tauch- und Vakuumpumpe

Um einen überfluteten Keller, einen Becken oder auch eine Klärgrube zu leeren, benutzt man eine Tauchpumpe die auch Vakuumpumpe genannt wird.

Tauch- und Vakuumpumpe tauchen ein und nehmen meistens kontaminiertes Wasser auf. Das Schöpfen des Brunnenwassers von mehr als 7 Meter wird mithilfe einer Tauchpumpe (überprüfen Sie die Tiefe) realisiert; lediglich das Druckrohr und das Alimentationskabel steigen an die Oberfläche. Die großen Tiefen der Brunnenbohrungen sind durch deren schwache Durchmesser zugänglich.



Oberflächenpumpe

Um Wasser von einem Brunnen von einer Tiefe bis 7 Meter zu ziehen, die Reserven eines Wasserrückgewinners oder eines Flusses auszupumpen installiert man eine Oberflächenpumpe. Ohne große Überraschung verbleibt diese Pumpe an der Oberfläche und wird durch ein Saugrohr gesaugt.


Das Ablaufwasser kann für die Bewässerung des Gartens, die Versorgung von Haushaltsgeräten oder auch Toiletten nützlich sein.


Vorverdichter

Um die Unterdruckprobleme der Behausung, die mit einer schlechten Verteilung gebunden sind, oder um den Druck einer Aufzugspumpe/Oberflächenpumpe zu regulieren und/oder zu erhöhen, stattet man seine Installation mit einem Vorverdichter oder sogar mit einem Blasentank aus, um mehr Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Fortdauer zu gewährleisten.


Wasserhebeanlage

Für die Sammlung von verbrauchtem Wasser in Fällen von zu weit entfernter Installation des Entwässerungssystems oder bei der die Behausung auf einem tieferen Niveau als das des Abwasserkanals liegt, beruht die Lösung auf die Wasserhebeanlage.

Mit einer oder mehreren Pumpen für kontaminiertes Wasser und eines Beckens beziehungsweise einer Lagerplane kann die Installation vergraben werden.


Motorpumpe

Um Wasser in aller Autonomie und mit nachhaltiger Nutzung zu saugen und/oder zu leeren, benutzt man eine Motorpumpe.

Unterschiedliche thermische Motorisierungen sind verfügbar falls benötigt – Diesel, 2- oder 4-Takt. Seine inhärenten Merkmale sind beim Gebrauch intrinsisch.

Den Katalog von ManoMano entdecken
Motorpumpe

Was sind die Merkmale von Wasserpumpen?


Durchfluss

Der Durchfluss indiziert die Wassermenge die innerhalb einer gegebenen Zeit, die in Liter pro Minute(L/Mn) oder in Kubikmeter pro Stunde (m³/h) ausgedrückt wird, verdrängt werden kann. 6 m³/h entspricht 100L/Mn.

Druck


Der Druck wird in Bars (B) ausgedrückt und misst die Kraft mit der das Wasser zurückgestaut wird, jedoch sollten Sie sich daran erinnern, dass Durchfluss & Druck sich korrelieren: bei gleichem Durchfluss hat ein Rohr mit kleinem Querschnitt mehr Druck als ein Rohr mit großem Querschnitt. Der Druck kann ebenfalls in Meter der Wassersäule (Mètre de Colonne d’Eau - MCE) angegeben werden, in welchem Fall 10 MCE 1 B entsprechen.

Ablaufhöhe

Die Ablaufhöhe leitet seine Definition von seiner Nennung ab und übersetzt sich auf dem Terrain mit der maximalen Höhe zwischen dem Punkt an dem das Wasser gepumpt und dem Punkt an der es zurückgestaut wird – sich ein steiles Gelände vorzustellen wird Ihnen dabei helfen zu verstehen! Sie wird in Meter angegeben.

SaughöheDie Saughöhe definiert die Tiefe an der das Wasser abgesaugt werden kann, Oberfllächen- und Tauchpumpe zusammengenommen.

Gesamtförderhöhe

Die Gesamtförderhöhe (Hauteur Manométrique Totale - HMT) ist das Verhältnis zwischen der Saughöhe + Druck an der Ausschussstelle + Druckverlust – und bilden den Druckverlust aufgrund der Rohrlängen, Biegungen usw.

Qualität des Wassers

Die Qualität des Wassers muss mit größter Sorgfalt analysiert werden andernfalls kann die Pumpe und seine Motorisierung beschädigt werden, da es für eine genaue Wasserabsaugung gedacht ist. Die Natur des Wassers kann also von drei distinkten Typen sein da sie von ihrem körnigen Durchfluss, auch Korntrennung genannt, regiert wird:

  • klares Wasser sind Gewässer die Unreinheiten geringer als 5 mm haben;
  • die kontaminierten Gewässer transportieren suspendierte bis zu 20 mm Materialien (Matières En Suspension - MES);
  • die sehr kontaminierten Gewässer bestehen aus bis zu 25mm MES.

Pumpe: Materialen und Motorisierung


Der Entwurf der Pumpe und die Wahl der Materialien stellen die Materialien und ihre Langlebigkeit sicher, da ihre inhärente Qualität Garant für eine optimale und dauerhafte Benutzung ist. Das Pumpengehäuse, das Motorgehäuse, die Achse, die Turbine und die Ausstattung sind allesamt wichtig für eine hochwertige Pumpe.

Bezüglich der Motorisierung können die Pumpen einzellig oder mehrzellig sein; bei der einzelligen bewegt eine Turbine das Schaufelrad, auch Propeller oder Impulsgeber genannt, die Wasser ansaugt und dann zurückdrängt; eine mehrzellige ist mit mehreren Schaufelrädern ausgestattet. Der Vorteil mehrzelliger Pumpen liegt in der Besonderheit, dass das Wasser durch jeden Impulsgeber zunehmend unter Druck gesetzt wird. Sie profitiert von einer erhöhten hydraulischen Ergiebigkeit und sind wirtschaftlicher und robuster. Diese Pumpen werden aufgrund ihrer Funktionsweise als Zentrifugen bezeichnet: Die Rotation mit hoher Geschwindigkeit des Propellers verursacht die Absaugung der Flüssigkeit.


Ihre Kraft ist variabel und Funktion ihrer Merkmale, die Versorgung kann ein- oder dreiphasig sein.

Hinsichtlich Ergonomie und Anwendbarkeit kann die Pumpe von einer automatischen Grundierung profitieren – eine Leichtigkeit beim Start – und eine Sicherheit an Wassermangel gewährleisten – Aussetzen der Pumpe im Falle eines Vakuumpumpen. Je nach Situation kann die Anzahl an Dezibel(dB) der Pumpe erheblich sein; dieses Merkmal betrifft nicht die Tauchpumpen.

Ein letzter Ratschlag vor dem Pumpen?


Die Pumpen können mit einem Nanometer versehen werden – ein Gerät der es möglich macht den Druck zu messen – und ihr Grad an Dichtheit ist von Typ zu Typ unterschiedlich und drückt sich in IP-Schutzart aus.

Die Werte sind generell für einen Rohrabgang im Abschnitt 1“ Zoll oder 26 x 34 mm (siehe Wasserberieselungsanlage). Für jegliche Ausstattung mit Blasentank, denken Sie daran, dass nur 1/3 des Beckens mit Wasser gefüllt ist; die verbleibenden 2/3 sind unter Druck – überprüfen Sie die Brauchwasserbenutzung der Blase oder des Beckens, falls Sie es wünschen.

Die vorgeschaltete Installation des Rückschlagventils ist sehr empfehlenswert – Zubehör die die Entschärfung vermeidet – und die Benutzung eines Netzes am Ende des Saugrohres ist eine Notwendigkeit – filtrierendes Zubehör.

Ein thermischer Schutz auf eurem elektrischen Netzwerk mindert die Risiken von Kurzschlüssen in Fällen von einem Leerlauf der Pumpe.

Pumpe und Blasenballon vertragen keine Gele. Wenn Sie also im Winter nicht benutzt werden, nicht nach jeder Benutzung entleert werden und keinerlei Schutz haben: Schützen Sie sie vor Minusgraden und Feuchtigkeit um die Gelenke nicht zu beschädigen und eine vorzeitige Korrosion zu vermeiden.

Und wenn der Lärmpegel Sie stört oder all diese Berechnungen Sie einschüchtern dann verbleiben Seil und Eimer, oder eine manuelle Pumpe!
Weitere verwandte Themen die Sie interessieren könnten:
Tauchpumpen Einkaufsguide
Ihr Einkaufsguide für eine OberflächenpumpeDruckerhöhungsanlage EinkaufsguideWasserhebeanlageMotorpumpe EinkaufsguideIhr Einkaufsguide für Ihre Handpumpe?

Entdecken Sie unsere Wasserpumpen!

Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München, 203 Ratgeber

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

Nach meinem Abschluss an einer Handelshochschule bot sich mir die Gelegenheit, eine Ausbildung zum Zimmermann zu machen. Was für ein edler, aber harter Beruf! Die Winter und der Regen trieben mich jedoch von den Dächern wieder herunter und direkt durch die Tür eines Eisenwarengeschäfts, in dem ich daraufhin – wenig überraschend – als Eisenwarenhändler gearbeitet habe. Vom Hammer bis zum Meißel habe ich im Laufe der Jahre auch alle Abteilungen in Heimwerkermärkten kennengelernt und weiß genau, wie die Produkte dort funktionieren und wofür man sie braucht. Neben meiner Tätigkeit für diese beiden Läden habe ich aber auch als Schlosser, Dachdecker, Tischler oder in der Industriebranche gearbeitet. Dank meiner praktischen Erfahrungen und meines technischen Know-hows weiß ich genau, was ein gutes Werkzeug oder die richtige Ausrüstung ausmacht. Und weil ich lieber schriftlich einen guten Rat gebe, als von Montag bis Samstag in einem Geschäft zu stehen und immer dieselbe Beratung zu geben, war es nur logisch, dass ich Autor geworden bin.

Die Produkte zu diesem Ratgeber