Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Ihr Einkaufsguide für Ihre Handpumpe?

Ratgeber verfasst von:
Jérôme, Controller, Berlin

Jérôme, Controller, Berlin

117 Ratgeber

Sie suchen eine einfache, schnelle Lösung um günstig Wasser zu pumpen? Suchen Sie nicht weiter, rüsten Sie sich mit einer Handpumpe aus! Kunststoff, Eisen, Hebel, Dreh- oder semirotativen ...ganz nach Ihren Bedürfnissen, das Wichtigste ist, zu wählen!

Wichtige Eigenschaften

  • rotierend
  • Ein Pendel
  • Verwendung
  • Soll
  • Druck
  • Saughöhe

Welche unterschiedlichen Typen gibt es?

ManoMano


Zunächst gilt für alle Typen, dass keine manuelle Pumpe es ermöglicht, tiefer als 8m Wasser zu pumpen. Dafür muss man Abwassertauchpumpen oder Tauchpumpen nutzen.

Es gibt zwei große mauelle Handpumpenfamilien:
 
  • Die Drehkombenpumpen, welche das Rotor/Statorprinzip nutzen. Indem man die Handkurbel dreht, entsteht durch den Rotor ein Unterdruck, welcher das Wasser ansaugt und es anschließend unter Druck setzt, um es nach oben zu transportieren. Der Körper der Pumpe und die einzelnen Teile können aus Plastik oder aus verschiedenen Metallen bestehen.  Je nach geförderten Flüssigkeiten muss man die Pumpe mehr oder weniger oft reinigen, das Austauschen der Dichtungen  beispielsweise. Je nach Pumpe können pro Drehen des Koblen 0,25 bis 1 l Flüssigkeit gefördert werden. 
 

  • Die Hebelpumpen funktionieren mit dem Zylinder-Koblensystem. Dank eines Hebel der von oben nach unten bewegt wird oder von links nach rechts, wird ein Tauchkolben bewegt. Dieser erzeugt einen Unterdruck, welcher das Wasser ansaugt. Es gibt Zweikammernpumpen, die das Wasser ansaugen und gleichtzeitig unter Druck setzen. 

Diese Art von Pumpe braucht nur wenig Instandhaltungsmaßnahmen aufgrund der robusten Bauweise. Sie sind sehr solide und über einen langen Zeitraum effizient und belastungsfähig. Meistens ist der Köroer dieser Pumpe eine Art Brunnen für den Außengebrauch aus Plasik.

Welche Charakteristika um die richtige Pumpe auszuwählen?

ManoMano
Um die richtige Handpumpe zu wählen, ist es motwendig seine Bedürfnisse genau zu evaluieren. Richten Sie sich dafür nach den folgenden Kriterien. 
 
  • Fixe Installation oder bewegliche : ganz offentsichtlich ist dies die wichtigste Entscheidung. Fasspumpen beispielsweise mussen oft bewegt werden. In diesem Fall sollten Sie eine Habelpumpe auswählen, am besten aus Plastik um die Pumpe einfach zu befestigen. Um den Garten zu bewässern, sollten Sie eine Pumpe mit einem Säulenfuß auswählen, die für schöne Esthetik sorgt.  
  • Die Fördermenge : Hauptkriterium in l/mn (Liter pro Minute) angegeben. Die Fördermenge des Wassers zeigt auch gleichzeitig an, wie lange Sie pumpen müssen, um die gewünschte Wassermenge zu fördern. Wenn Sie in Ihrem Garten nur zwei oder drei Eimer pro Woche Wasser benötigen, reicht die Hebelpumpe mit  15 bis 35 l/mn auf jeden Fall aus. 
  • Die Förderhöhe : wie bereits erwähnt, erlaubt es keine manuelle Pumpe tiefer als 8m zu pumpen. Wenn dies benötigt wird, müssen Sie einen anderen Typ Wasserpumpe auswählen. Untersuchen Sie die maximale Förderhöhe und stellen Sie sicher, dass die von Ihnen gewählte Pumpe dies erreicht !
  • Der Druck : wichtige Einstellung wenn das Wasser weit über die Pumphöhe hinaus gefördert werden soll. Tatsächlich entspricht der Förderdruck der Höhe des geförderten Wassers. (1 bars = 10 m).
  • Die Ästhetik : um Ihrem Garten eine schöne Ästhetik zu verleihen, sollten Sie ein Modell wählen, welches mit Ihrem Außenbereich harmoniert. 

Handpumpe: einige Ratschläge zur Installation

Welche Art von Flüssigkeit Sie fördern wollen hängt davon ab, welches Pumpenmodell Sie auswählen sollen. Die Risiken sind zahlreicht denn die verschiedenen Flüssigkeiten und Chemikalien sollten nicht unterschätzt werden.

Bei Gebrauch einer fest installierten Pumpe sollten Sie regelmäßig überprüfen, ob die Erde neben der Pumpe trocken ist. 

Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Jérôme, Controller, Berlin 117 Ratgeber écrits

Jérôme, Controller, Berlin

Als ausgebildeter Elektriker arbeitete ich zunächst in der Industrie, wo ich viele Einrichtungen installierte, verkabelte und wartete. Danach betreute ich Teams, die diese Arbeiten realisierten. Vor über zehn Jahren wandte ich mich dem Bau und der Konstruktion zu. Vom kleinen Einfamilienhaus über Fitness-Studios bis zu Konzerthallen hatte ich die Möglichkeit, Baustellen aller Art zu koordinieren, zu kontrollieren und zu organisieren.

Seit 4 Jahren restauriere und erweitere ich ein Ferienhaus im Herzen der Haute Savoie. Meine Berufserfahrung und meine Kenntnisse haben mir dabei einen großen Dienst erwiesen. Landschaftsbau, Innenarchitektur, Dach, Sanitär, Strom, alles ist möglich! Wir, meine Tochter, meine Frau und ich, haben fast alles selbst gemacht! Ihre Fragen beantworten, Sie anleiten oder bei der Wahl Ihrer Werkzeuge beraten? Ganz einfach!

Die Produkte zu diesem Ratgeber