Einkaufsguide für einen Waschtischunterschrank

Ratgeber verfasst von:
Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg

76 Ratgeber
Zum Layout des Badezimmers gehört auch die Wahl des Waschtischunterschrankes. Im Falle einer eingebauten Waschschale kann dieser einem Waschbeckenunterschrank ähneln. Hängend oder freistehend, aus Massivholz oder MDF, Metall oder Teakholz: Hier finden Sie Ratschläge zur Wahl des idealen Waschtischs!

Wichtige Eigenschaften

  • Ausstattung und Bauart
  • Material
  • Farbe
  • Abmessungen

Waschtischunterschrank: Schubladen oder Regale?


Im Allgemeinen sind es die Gewohnheiten der Nutzer des Bades, die für die Anordnung der Badezimmer-Möbel entscheidend sind.

Wenn Sie einen anderen Ort haben, um Handtücher zu verstauen, wie etwa eine Garderobe, eine Kommode oder im Schlafzimmerschrank, ist vielleicht ein Unterschrank mit Türen die richtige Wahl. Denn dann wird er hauptsächlich für die Unterbringung von Medizin-, Schönheits- und Hygieneprodukten verwendet.

Ein Unterschrank, der nur aus offenen Regalen besteht, sollte mit zusätzlichen Fächern bestückt werden, um folgende Produkte voneinander zu trennen:
  • Haarbürsten, Kämme und Haartrockner;
  • Medikamente;
  • Putzmittel;
  • Badetücher;
  • etc.
Die optimale Lösung, die in allen Fällen funktioniert, ist ein Unterschrank, der sowohl über offene Regale als auch über Türen verfügt.

Waschtischunterschrank: Einfache oder Doppelte Waschschale?


Die Wahl der Unterbeckeneinheit hängt von der Größe der Schale ab. Für große Familien oder für große Bäder bietet sich ein Doppelwaschbecken an.

Der zur Verfügung stehende Platz wird Ihnen bei der Entscheidung helfen. Es gilt:
  • eine einfache Waschschale ist zwischen 60 und 110 Zentimeter breit;
  • eine doppelte Waschschale ist zwischen 120 und 140 Zentimeter breit.
Das Volumen des Möbelstücks sollten Sie davon abhängig machen, welche und wie viele Sachen Sie darin aufbewahren möchten und wie zugänglich diese sein sollen.

Tipp: Körbe und Badezimmeraufbewahrungsboxen können hilfreich sein.

Waschtischunterschrank für eingelassene oder aufgesetzte Waschschalen


Entsprechend des Einrichtungsstils Ihres Badezimmers können Sie eine Waschschale wählen, die auf dem Unterschrank platziert wird.

Diese Variante wertet das Möbelstück auf, egal ob die Schale aus Keramik, Stein oder Glas besteht. Außerdem schaffen Sie so mehr Stauraum im Unterschrank, weil lediglich die Abflussrohre Platz wegnehmen.

Wenn Sie sich für eine Waschschale zum Einbauen entscheiden, bedeutet dies, dass das Möbelstück unter der Waschschale darauf abgestimmt sein muss. Entweder hat es Standardabmessungen oder es kann angepasst werden. Das eingebaute Becken nimmt Platz im obersten Stauraum ein, egal ob Schublade oder Regal. Im Normalfall können Sie nur die Seiten verwenden - vielleicht eine ideale Ecke für Haarschmuck oder Make-up?

Hängende Waschtischunterschränke


Mit dem Einzug von Wandtoilette und hängenden Bidets in die Badezimmer war bereits absehbar, dass auch andere Badmöbel sich in diese Richtung entwickeln würden und mit Aufhängungen an der Wand befestigt werden könnten.

Hängende Waschtisch-Unterschränke erfordern eine solide Befestigung, die Wahl der richtigen Dübel ist dafür zwingend erforderlich.

Der Vorteil eines Hängeschranks ist die Bodenfreiheit, da keine Beine vorhanden sind. Das bedeutet: leichtere Reinigung, bessere Bodenhygiene und keine Feuchtigkeit im Schrankboden (tritt oft auf, wenn das Bad schlecht belüftet ist, weil es etwa weder über Fenster noch Belüftungsanlage verfügt oder wenn trotz Duschabtrennung Wasser auf den Schrank spritzt).

Die Materialwahl


Die möglichen Materialien eines Waschtischunterschrankes sind ähnlich wie bei anderen Badmöbeln. Man findet in erster Linie:
  • Massivholz - vor allem Teakholz wegen seiner Wasser- und Feuchtigkeitsbeständigkeit sowie Bambus und Kiefer;
  • MDF (Medium Density Fibreboard - Mitteldichte Holzfaserplatte) - kann vielseitig mit Farben und Lacken behandelt werden;
  • Melaminspanplatte oder Spanplatte - ähnliche Eigenschaften wie MDF aber günstiger und dafür weniger robust;
  • lackiertes Metall mit Korrosionsschutzbehandlung - für einen zeitgemäßen oder modernen Stil;
  • Zusammensetzungen aus mehreren Materialien - etwa Holz und Metall.
Teakholz ist besonders für feuchte Räume geeignet, deshalb wird es auch häufig für Terrassen verwendet.

Wenn Sie einmal das Material ausgewählt haben, müssen Sie noch folgende Entscheidungen treffen:
  • welche Farbe? (außer bei Möbeln aus Massivholz);
  • matt oder glänzend? Eine Frage des Geschmacks.
Außerdem ist zu beachten, dass Kratzer und andere Spuren auf farbigen und besonders auf lackierten Möbelstücken immer mehr zu sehen sind, als auf naturbelassenen Materialien.

Waschtischunterschrank nach Maß


Für spezielle Badkonfigurationen ist es möglich, einen Handwerker zu konsultieren, der eine individuelle Kreation im Stil und Material Ihrer Wahl vorschlägt. In diesem Fall können Sie einen Plan oder Ideen vorschlagen oder ihn um einen Katalog von bereits hergestellten Badezimmermöbeln bitten.

Das Interesse, einem Fachmann zu vertrauen, besteht darin, von seiner Kreativität und seinem Know-how zu profitieren, um die Möbel nach Ihren persönlichen Wünschen zu gestalten. Außerdem können Sie so bessere Materialien auswählen.

Die Wahl des Unterschrankes hängt von der Anzahl der Badbenutzer ab, aber auch von ihrem Bedarf an Stauraum. Auf der optischen Seite ist alles eine Geschmacksfrage. Lieber ein japanisches, ein marokkanisches oder ein modernes Badezimmer?




Weitere Tipps und Ratschläge und um das Badezimmer:
Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
0 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg 76 Ratgeber écrits

Paulina, Heimwerker Autodidakt, Duisburg

Ich bin Heimwerkerin am Wochenende und Hundetrainerin unter der Woche und liebe es, neue Dinge zu entdecken, zu durchdringen und an alle, die zwei oder vier Beine haben, weiterzugeben!
Als leidenschaftliche Heimwerkerin bin ich mit dem süßen Klang der Schleifmaschine und des Hammers am Wochenende aufgewachsen. Als jemand, der gern mit den Händen und mit dem Kopf arbeitet (doch, das gibt es!), habe ich mir die Grundlagen des Heimwerkens, der Dekoration und der individuellen Aufbereitung von Möbeln aus purer Leidenschaft angeeignet. Das Konzept der Wiederverwertung und des DIY ist für mich ein Lebensstil, durch den ich viel über den richtigen Umgang mit zahlreichen Werkzeugen lernen konnte.
 
Ich bin von Beruf Verhaltenstrainerin für Hunde und habe Hunde und Katze schon immer geliebt. Im Moment schreibe ich Ratgeberartikel darüber, wie sich das Zusammenleben mit unseren felligen Freunden gut gestalten lässt und wie wir
sie besser verstehen. Mein Ziel? Tierhaltern sinnvolle Tipps für das richtige Zubehör und gute Aktivitäten für ihre Vierbeiner zu geben.
 
Jetzt wissen Sie, mit wem Sie es zu tun haben – wie kann ich Ihnen helfen?

Die Produkte zu diesem Ratgeber