Die richtige Auswahl Ihres Wasserfiltersystems

Die richtige Auswahl Ihres Wasserfiltersystems

Dieter, technischer Leiter, Frankfurt

Ratgeber verfasst von:

Dieter, technischer Leiter, Frankfurt

116 Ratgeber

Die Qualität des Wassers, das in einem Regenwassertank gelagert bzw. über das Wassernetzwerk oder einen Brunnen bezogen wird, kann durch ein Filtersystem verbessert werden. Ob Kalk-, Sediment- oder Magnetfilter, Filter mit Aktivkohle oder Filterpatrone: Zahlreiche Wasserfiltersysteme sind für den Haushalt erhältlich.

Wichtige Eigenschaften

  • Polyphosphatfilter
  • Magnetfilter
  • Aktivkohlefilter
  • Sedimentfilter
  • Filterpatrone
Entdecken Sie unsere Wasserfiltersysteme!

Warum ist ein Wasserfiltersystem von Vorteil?


alt

Bevor diese Systeme genauer vorgestellt werden, sollte man sich im Klaren sein, dass die Installation eines Wasserfiltersystems keinerlei Auswirkungen darauf hat, ob das Wasser als Trinkwasser verwendet werden kann oder nicht. Die Filtersysteme, die in diesem Artikel aufgeführt werden, haben keinen Einfluss darauf, ob das Wasser für den menschlichen Gebrauch geeignet ist oder nicht. Nachstehend werden die einzelnen Fälle aufgeführt, in denen die Installation eines Wasserfiltersystems von Vorteil ist.

Trinkwasserfilterung

Unabhängig davon, ob das Wasser aus dem öffentlichen Netzwerk, einem Brunnen oder einem Regenwassertank stammt, könnte es sein, dass Sie einige Parameter korrigieren müssen, um die Wasserqualität zu verbessern. Dies kann für Ihren Eigenverbrauch oder zum Schutz der Haushaltsgeräte bzw. des Heizsystems nützlich sein. Im Allgemeinen werden Filtersysteme verwendet, um Kalkablagerungen und Kalk zu verhindern (oder zumindest zu begrenzen). Sämtliche Schwebeteilchen können durch das richtige Filtersystem aufgefangen werden.

Filterung von Regenwasser

Das in einem Regenwassertank oder Auffangbecken enthaltene Regenwasser kann angesaugt werden, um eine Toilettenspülung oder einen Hochdruckreiniger zu versorgen. In diesen beiden Fällen muss das Wasser von allen enthaltenen Schwebeteilchenbefreit werden. Ein Wasserfiltersystem ist hierfür eine gute Lösung.Regenwasser wird immer häufiger gesammelt, da die Wasserpreise der öffentlichen Anbieter immer höher werden. Wenn das aufgefangene Regenwasser für Sanitäranlagen (Toilettenspülung, Waschmaschine, Bewässerung) verwendet werden soll, muss ein Wasserfiltersystem zwingend installiert werden, um die Geräte zu schonen.

Die unterschiedlichen Wasserfiltersysteme

Zahlreiche Wasserfiltersysteme sind auf dem Markt erhältlich, wovon die bekanntesten unter ihnen nachstehend je nach Anwendungszweck aufgeführt werden.

Filtersysteme mit Filterpatrone


alt

Hierbei handelt es sich um ein klassisches Filtersystem ohne aktive Bestandteile, bei dem das Wasser mechanisch gefiltert wird. Die Schwebeteilchen werden in den Filterpatronen gefangen, um das Wasser zu klären.Die Filtrationsleistung ist je nach Größe der aufzufangenden Stoffe durch die Wahl des Filtrationsdurchmessers der Patroneneinstellbar. Dieser Durchmesser reicht von 5 bis 100 µm (Mikron). Filterpatronen eignen sich somit für zahlreiche Anwendungen, beispielsweise um Sand aufzufangen, der sich in einem Regenwassertank oder in den Wasserleitungen des Hauses befinden kann, oder um Mikropartikel zurückzuhalten, die manchmal im Wassernetzwerk enthalten sind. Obwohl diese Filter waschbar sind, müssen sie regelmäßig ersetzt werden. Am widerstandsfähigsten sind hierbei Wickelfilter.

Polyphosphatfilter


alt

Hierbei handelt es sich um ein Filtersystem mit einem aktiven Wirkstoff für die Begrenzung oder sogar Eliminierung von Kalk. Es ist sehr nützlich, um sämtliche Kalkablagerungen in Kanalisationen und Sanitäranlagen zu verhindern. Polyphosphatfilter können entweder am Ende des Wassernetzes (nach dem Wasserzähler) oder vor den zu schützenden Haushaltsgeräten (zum Beispiel am Zulauf eines Warmwasserbereiters) installiert werden.Polyphosphate wirken chemisch auf die unterschiedlichen Bestandteile des Kalks ein, um Ablagerungen zu verhindern. Je nach Wasserverbrauch und Filterleistung muss der Wirkstofffilter 1- bis 2-mal pro Jahr ausgetauscht werden. Polyphosphatfilter werden im Allgemeinen in Form einer Filterpatrone angeboten.

Magnetfilter


alt

Ebenso wie Polyphosphatfilter ermöglichen Magnetfilter, den Kalk sowie Kalkablagerungen zu begrenzen oder sogar zu beseitigen, hierbei werden jedoch magnetische Wellen verwendet. Das Funktionsprinzip ist nahezu identisch: Die chemischen Verbindungen werden nicht durch einen Wirkstoff geändert, sondern durch die Umpolung einiger Elemente. Magnetfilter bieten den Vorteil, keine Verbrauchsmaterialien (oder Energie, bei den Modellen mit Dauermagnet) zu benötigen. Allerdings ist die Filterleistung im Vergleich zu Polyphosphatfiltern geringer. Sie sind diskret und können ganz einfach in der Küche installiert werden.

Aktivkohlefilter


alt

Diese Filteranlage für den Haushalt besitzt eine komplexere Technik. Aktivkohle wird für die Entfernung bzw. Reduzierung unterschiedlicher chemischer Produkte im Wasser verwendet. Sie ist ebenfalls in der Lage, das Wasser bis zu einem bestimmten Grad zu klären und den Gehalt einiger Schwermetalle zu senken. Sollte das Leitungswasser einen Nachgeschmack von Chlor aufweisen, ist ein Aktivkohlefilter die Lösung, um einen neutralen Geschmack zu erreichen. Am Ende des Haushaltsnetzes werden sie vor allem mit Vorfiltern genutzt, die die Verschlammung der Aktivkohle reduzieren und somit deren Lebensdauer verlängern. Aktivkohle sollte im Allgemeinen mindestens einmal pro Jahr ersetzt werden.

Sedimentfilter


alt

Sie werden auch Vorfilter genannt. Ziel der Sedimentfilter ist es, den nachgeschalteten Filter zu schützen, indem größere Teilchen aus dem Wasser gefiltert werden. In den meisten Fällen beträgt ihre Filterleistung circa 20 µm.Der am Ende des Netzes, also direkt nach dem Wasserzähler, installierte Filter begrenzt die Verschlammung der Filterpatronen oder Aktivkohlefilter. Somit verlängert er deren Lebensdauer und verringert die Wartung.

Den Katalog von ManoMano entdecken
Magnetfilter

Wartung eines Wasserfiltersystems


alt

Unabhängig vom Filtertyp haben alle Filter das gleiche Ziel: die Verbesserung der Wasserqualität. Es darf nicht vergessen werden, dass ein schlecht gewartetes Filtersystem nicht nur seinen Zweck nicht erfüllt, sondern auch die Qualität des gefilterten Wassers verschlechtern kann! Nach der Installation eines Wasserfiltersystems sollten Sie dieses sorgfältig und regelmäßig warten und reinigen.

Die Filter müssen bei Bedarf ausgetauscht und die Verbrauchsmaterialien regelmäßig überprüft werden. Nutzen Sie Filterpatronen, so müssen Sie diese regelmäßig reinigen.

Eine regemäßige Wartung sorgt für ein leistungsfähiges Wasserfiltersystem!Mehr nützliche Ratgeber unserer Redakteure rund um das Thema Wasseraufbereitung finden Sie hier

Entdecken Sie unsere Wasserfiltersysteme!

Ratgeber verfasst von:

Dieter, technischer Leiter, Frankfurt, 116 Ratgeber

Dieter, technischer Leiter, Frankfurt

Zehn Jahre lang habe ich erst als Techniker, dann als technischer Leiter gearbeitet und war stets darum bemüht, den besten Wartungsservice zu liefern. Für die Dauer von acht Jahren habe ich viel über die Möglichkeiten und die Verwaltung in der Vergabe von Unteraufträgen gelernt. Heute kann ich meiner Karriere im Projektmanagement nachgehen und trotzdem als vielseitig ausgebildeter Fachmann arbeiten. Heimwerken? Ich liebe es! Gute Werkzeuge, präzises Arbeiten, Holz, Metall – da blühe auf. Und wenn es etwas nicht gibt, stelle ich es selbst her. Das Zimmer meiner Tochter ist der beste Beweis: Ihr Bett befindet sich unter ihrem Schreibtisch! Meine Familie und die Nachbarn kommen immer auf mich zu, wenn sie einen Rat benötigen. Meine Erfahrungen in der Hausrenovierung und mein Know-how aus den verschiedensten Bereichen der Baubranche dienen mir dabei, wenn es darum geht, Ihnen bei der Wahl der richtigen Werkzeuge zu helfen!

Die Produkte zu diesem Ratgeber