Eine riesige Auswahl an Heimwerkerbedarf

Die richtige Auswahl Ihrer Elektroheizung

Ratgeber verfasst von:
Denis, Heimwerker Autodidakt, Köln

Denis, Heimwerker Autodidakt, Köln

12 Ratgeber

Zwischen günstigem Heizkörper, trägen Modellen, Strahlplatten und Wärmespeichern: Hier finden Sie Beratung bei der Auswahl Ihrer Elektro-Heizung. Milde Wärme, Strahlung, Konvektion, ...  Alle Infos finden Sie im folgenden Guide!

Wichtige Eigenschaften

  • Konvektor
  • Strahlplatten
  • Trägheit
  • Programmierung
  • Leistung

Wie Sie die Leistung Ihrer Elektroheizung herausfinden

Bevor Sie die Heizkörperart oder -form auswählen, müssen Sie die Leistung Ihrer Heizkörper bemessen. Die Leistung ist der Wert, nach dem die Dimension des Elektroheizkörpers sich richten muss. Sie wird in Watt (W) oder Kilowatt (kW) ausgedrückt, wobei 1000 W = 1 kW. Die Leistung entspricht einer Fläche - in Quadratmetern (m²) ausgedrückt - die sich durch das Multiplizieren der Zimmerseitenlängen bemisst. Sie kann sich auch nach einem Volumen richten, das in Kubikmetern (m3) ausgedrückt wird und sich durch das Multiplizieren der Zimmerfläche und -höhe ergibt. Die richtige Leistungsbemessung ist nicht nur für Ihren Komfort wichtig sondern auch für Ihren Geldbeutel.

Wenn man es eng nimmt, hängt die nötige Heizkörperleistung von den Winter-Außentemperaturen ab, denen Ihr Haus ausgesetzt ist (Region, Höhe), von dessen Isolierung, von Ihrer Komforttemperatur und von den Heizvolumen ab. Um die Leistung richtig zu berechnen, haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Methoden:

  • 100 W/m² für gut isolierte Häuser70 W/m² für sehr gut isolierte Häuser, 60W/m² für die modernsten Häuser mit der besten Isolierung;

  • ausgehend von diesem Ratio: kalkulieren Sie 125 W je m² für das Badezimmer ein, ziehen Sie 20 % ab für Zimmer mit einer Brandmauer und 5 bis 10 % für Zimmer mit Sonnenbestrahlung, rechnen Sie 5 bis 10 % drauf für Zimmer mit großen Glasfensterflächen oder mit Nordausrichtung; 

  • immer noch von diesem Ratio ausgehend: rechnen Sie 10 % der Leistung drauf je 500 m Höhe und ziehen sie 5 bis 10 % ab für Zimmer mit Sonnenbestrahlung.

Wie auch immer Sie die Leistung berechnen, wenn das Zimmer größer als 30 m² ist, sollten Sie sich für die Installation zweier Elektroheizkörper entscheiden für eine bessere Wärmestrahlung.

Die überwiegende Mehrheit an Heizkörpern haben eine Leistung von 500 W, 1000 W, 1500 W  etc., warum Sie immer die Heizung mit dem nächsthöhren Wert auswählen sollten. Wenn Sie Zweifel bezüglich der Isolierungsqualität Ihres Hauses haben, dann lassen Sie diese von einem Experten bewerten und gegebenenfalls ausbessern. Mit einem richtig isolierten Haus sparen Sie ordentlich an Heizkosten.

Was sind die verschiedenen Elektroheizungstypen?

Eletroheizungen lassen sich in drei Kategorien einteilen je nach Art der Wärmeübertragung: Konvektoren, Strahlungsheizkörper ohne Trägheit und Heizkörper mit Trägheit


Elektro-Konvektoren


Die Konvektoren wärmen unmittelbar die Zimmerluft dank Ihres Heizwiderstands. Die heiße Luft steigt und wird im Hiezkörper durch kalte Luft ersetzt, die ihrerseits erwärmt wird - Die dadurch erzeugte Luftbewegung verbritet die Wärme, da Konvektion lediglich Wärmeübertragung durch Gasumlauf bedeutet. Deshalb ist die Luft trocken, besser gesagt ausgetrocknet, ungleicher Temperatur und der daruch erzeugte Luftumlauf transportiert auch etwaige Staubschichten. Der Konvektro eignet sich deshalb gut isolierten Durchgangszimmern, da er eine schnelle Lufterwärmung gewährleistet. Mit einem zuätzlichen Ventilator kann die Lufterwärmung noch beschleunigt werden. Da Konvektoren die Luft austrocknen, sollte zusätzlich ein Luftbefeuchter benutzt werden, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Der Konvektor bringt das Ionengleichgewicht durcheinander (zerstört die Anionen), das für unser Wohlbefinden unentbehrlich ist. 


Strahlungsheizkörper


Strahlplatten erzeugen infrarote Strahlungen (IR), die ein ähniches Gefühl hervorrufen, wie eine Sonnenbestrahlung. Die Wärmeübertragung erfolgt dabei sowohl per Strahlung als auch durch Konvektion. Die Strahlplatten erhitzen alles, was sie berühren, Möbel, Wände, Personen - das kann sich unangenehm anfühlen. Das Hauptmedium der Wärmeübertragung ist die Strahlung. Wenn diese durch erhitzte Aluminiumplatten erfolgt, dann ist von langen Infrarotstrahlen die Rede; wenn Sie durch eine Halogenlampe verursacht werden, dann spricht man von kurzen Infrarotstrahlen. Der Nachteil der Strahlplatten und Konvektoren ist, dass sie keine Wärem mehr ausstrahlen, sobald sie ausgeschaltet werden. Besser ist es also sich für ein System zu entscheiden, das die Wärme speichert und dauerhaft wiedergibt: träge Heizungsmodelle.


Heizlüfter

Die Heizlüfter sind vor allem als Zusatzheizung oder Badezimmerheizung geeignet, da sie ein kleines Luftvolumen in einer Rekordzeit erhitzen können. Sie sind mit einem Gebläsesystem ausgestattet, das die durch einen Heizwiderstand erzeugte Wärme vebreitet. Einige Modelle verfügen auch über Keramik Heizelemente, die sparsamer sind. Oft haben sie auch einen integrierten Timer und Dichtungsvorrichtungen gegen Spritzer. Teils vereinen sie ihre Tehnolgie mit dervon den Konvektoren und Strahlplatten, wodurch die Raumerwärmung noch beschleunigt wird, was besonders im Badezimmer sehr praktisch ist.



Träge Heizkörper


Die trägen Heizkörper sind am sparsamsten. Die Energie wird entweder in einer Wärmeträgerflüssigkeit (Glykol, Öl etc.) gespeichert, dann spricht man von flüssiger Trägheit, oder in festem Material, wie Keramik, Speckstein, Vulkansteine, dann ist von trockener Trägheit die Rede. Die durch den Heizwiderstand erzeugte Wärme wird in den Hohlräumen vom Material gespeichert. Es gibt haupsächlich zwei Arten von Strahlungsheizkörpern: die Heizkörper mit milder Wärme und die Wärmespeicher.



  • Heizkörper mit milder Wärme

    Die Heizkörper mit milder Wärme haben strahlende Vorderseite, die duch einen ersten eizwiderstand erhitzt wird und eine träge Heizeinheit, die ebenfalls durch einen Heizwiderstand erwärmt wird. Der Vorteil: Die Temperatur von Heizkörper mit milder Wärme steigt besonders schnell dank der Vordersite (ohne aber 70°C zu übersteigen) und gibt dank ihrer trägen Heizeinheit die Wärme noch lange wieder. Trotz ihrer elektrischen FUnktionsweise troknen diese Heizkörper die Zimmerluft nicht aus und das empfundene Wärmegefühl ähnelt dem einer Zentralheizung. Gusseisen und Aluminium sind die beliebtesten Materialien; Gusseisen ist für die Wärmespeicherung besser geeignet während Aluminium schneller erhitzt wird.
  • Wärmespeicher

    Die Wärmespeicher bestehen aus feuerfestem Material. sie haben eine dermaßen große Wärmespeicherkapazität, dass sie in der Lage sind den ganzen Tag die Wärme auszustrahlen, die sie nachtsüber aufgeladen haben. Die Wärmespeicher haben dieselbe Funktionsweise wie träge Heizkörper - sie ladne erst Wärme auf und geben sie dann wieder. Dafür haben Wärmespeicher aber eine viel größere Speicherkapazität und Trägheit. Sie laden dann Wärme auf, wenn der Strom billiger ist, also nachts, und geben sie tagsüber  per Strahlung wieder, wenn der Strom teurer ist. Ihr Hauptnachtiel, ist ihr Gewicht und dass sie viel Platz in Anspruch nehmen.

  • Träge Heizkörper

    Die trägen Heizkörper geben eine milde Wärme wieder, dank der Strahlung, die von einem Heizelement produziert wird. Dieses Heizelement kann flüssig sein - Wärmetrgerflüssigkeit - oder fest - Keramik, Speckstein, Vulkanstein. Sie sind platzsparender als träge Heizkörper, funktionieren mit allen Stromtarifen und sind ökonomisch. Anders als die Heizkörper mit milder Wärme bieten die trägen Heizkörper keine schnelle Erhitzung.  

Träge Heizkörper: Heizeinheit und Wärmeträgerflüssigkeit

Die Temperatursteigerung und die Wärmewiedergabe hängt von der Heizeinheit vom trägen Heizkörper ab. 




Wärmeträgerflüssigkeit

Die Heizkörper mit Wärmeträgerflüssigkeit sind die Einstiegsmodelle unter den trägen Heizkörpern. Die Erwärmung erfolgt recht schnell und die Wärmeträgerflüssigkeit kann Glykol Erdöl oder pflanzenöl sein. Die Wärmeträgerflüssigkeiten speichern die Wärme weniger gut als festes Material - niedere Trägheit. Mit der Zeit können Lecks auftauchen. Die Ölheizkörper sind die tragbare Variante unter den Wärmeflüssigkeitheizkörpern.

Keramik

Keramik hat eine bessere Speicherkapazität aber ein geringere Erhitzungsgeschwindigkeit. Es bietet eine gute Wärmespeicherung und -wiedergabe



Speckstein

Speckstein ist ein metamorphes Gestein mit einer hohen Heizkapazität. Achtung, Kompositspeckstein (mit Zement vermengt) bietet nicht dieselbe Wärmespeicherung und -wiedergabe.

Gusseisen


Gusseisen ist eine Eisen- und Karbonlegierung. Als schweres Material bietet Gusseisen eine ausgezeichnete Wärmewiedergabe und eine relativ langsame Erwärmung.

Lavagestein

Wie der Name es erahnen lässt, hat Lavagestein einen vulkanischen Ursprung mit hoher Heizleistung. Es speichert die Wrme besonders gut und gibt sie über mehrere Stunden wieder. Auch für Saunas geeignet bietet Lavagestein die beste Wärmespeicherung

Elektroheizkörper: Vor- und Nachteile


Konvektoren

Konvektoren sind billig und wärmen das Zimmer nicht in Homogener Weise. Der Luftdurchzug, der durch die Konvektoren erzeugt wird, wirbelt Staub auf - von Ihnen sit deshalb abzuraten, wenn sie Stauballergiker sind. 

Strahlplatten

Die infraroten Strahlen der Strahlplatte erwärmen alles, was sich um sie herum befidnet - niedrigere Wandfeuchtigkeit und Übertragung der Wärme auf die Personen. Die Wärmestrahlung ist homogen und schnell und erfolgt ohne Luftdurchzug. Der Vorteil ist eindeutig das empfundene Wärmegefühl und die rasche Temperatursteigerung. Von Strahlplatten ist hingegen abzuraten in Badezimmern mit weißen Fliesen oder in Zimmern mit vielen Glasscheiben, wie Wintergärten oder Gewächshäuser. Hier ist die Halogenlampe besser geeignet, dank ihrer direktere Wärmeorientierung, ihre Näher zu den Personen und den niedrigeren Energieverbrauch.



Träge Heizungen

Die Erwärmung braucht etwas Zeit, aber sobald die Heizkörper « aufgeladen » sind, erfolgt die Wärmestrahlung stetig und noch lange nachdem die Heizung ausgeschaltet wurde. Die trägen Heizkörper sind am ökonomischsten






Elektroheizungen im Vergleich: Vor- und Nachteile

Elektroheizung

Vorteile

Nachteile

Strahlplatten

Konvektor

Träge Heizung

Strahlplatten

Konvektor

Träge Heizung

schnelle Temperatursteigerung; Wärmegefühl; heizt Wände und Einrichtung; Energieverbrauch mehr oder weniger kontrolliert (catégorie C); heizt nur von einer Seite

Günstige Heizkörper; schnelle Temperatursteigerung; leicht; platzsparend; kann bei Bekäpfung der Feuchtigkeit helfen; in vertikaler oder horizntaler Form erhältlich; heizt nur von einer Seite

homogene und konstante Erhitzung; bedeutende Strahlung; lautlos; Luftqualität bleibt erhalten;
Energieverbrauch mehr oder weniger kontrolliert; thermischer Komfort; ökonomisch

Keine Trägheit; trocknet die Luft aus; wirbelt Staub auf; kann Kondensierung verursache; hoher Energieverbrauch

Luftdurchzug; begrenzter thermischer Komfort; trocknet die Luft aus; Wand und Inneneinrichtung werden nicht erwärmt; Gefahr vor Gerüchen bei Staubverbrennung; hoher Energieverbrauch (30 % Mehrverbrauch)

Lange Erhitzungsdauer; Leckgefahr bei Modellen mit Wärmetrgerflüssigkeit; schwer und imposant; heizt beidseitig

               

Elektro-Heizung: Welche Thermostattypen gibt es?

Der Themostat dient dazu, den Heizkörper an- oder auszuschalten je nach Solltemperatur. Alle Elektro-Heizungen sind mit einem solchen Thermostat ausgestattet, die von Modell zu Modell aber unterschiedliche Funktionsweisen haben und entsprechend mehr oder wengier präzise sind.

Mechanisches Thermostat


Mechanische Thermostate können die Solltemperatur mit einer Genauigkeit von etwa halten.


Elektronisches Thermostat


Elektronische Thermostate können die Solltemperatur mit einer Genauigkeit von etwa 0,5° halten. Das ist ein guter Kompromis, der einen Strommehrverbrauch vermeidet.


Digitaler Thermostat

Digitale Thermostate sind noch genauer, sie können die Solltemperatur mit Abweichungen von etwa 0,1° halten.

Elektro-Heizung: Was ist eine intelligente Steuerung?

Die Thermostatprogrammierung erfolgt über eine im Heizkörper integrierte Kassette oder über einene Remote-Programmierer. Im Falle der Thermostateinstellung mit einem Programmierer werden die Befehle meistens über ein Steuerdraht an die gesamten verbundenen Apparate erteilt.

Von intelligenter Steuerung ist dann die Rede, wenn die Heizkörper mit hochentwickelten Funktionen ausgestattet sind, wie die Fensteröffnungs oder -schließungserkennung, die Anwesenheitsdetektion, die Verbrauchsanzeige, ... Es handelt sich um ein richtiges Energiemessgerät, das das gesamte Heizungsystem kontrolliert. 

Nicht nur ist das Heizen mit der intelligenten Steuerung viel komfortabler, mit ihr können Sie vor allem ihren Stromverbrauch um 45% reduzieren im Vergleich zu einem Konvektor der ersten Generation.

Elektro-Heizung: Was ist eine Trägerstrom-Programmierung?


Auch hier ist der Name Programm! Eine Trägerstrom-Programmierung ist eine Programmierungssystem mit dem Befehle an alle verbunenen Heizkörper erteilt werden kann.

Die Funktionsweise ist sehr simpel: sie besteht aus einem Transmitter und verschiedenen Receivern die in den Heizkörpern integriert werden.

Der Transmitter ist der Befehslhaber - eine PLC-Zentrale (Programmable Logic Controller) - und die Receiver sind Kassetten, die man in die Heizkörper steckt.

Diese Programmierung ist kabellos mit einer einfachen Umsetzung - die Receiver, also die Heizkörper, sind nicht frei austauschbar mit einer solchen Programmierung. Wenn Sie einen Heizkörper austauschen müssen, dann müssen Sie dasselbe Modell nehmen.

Welcher Heizkörper zu welchem Raum passt

Die ausschlaggebenden Kriterien sind: der Heizkomfort, die Temperaturstrahlung im Zimmer, die Erwärmungsgeschwindigkeit und die Fähigkeit sie zu halten sowie die Luftqualität.

Sollten Sie gerade im Lotto gewonnen haben, dann zögern Sie nicht lange und entscheiden sich für Heizkörper mit milder Wärme und intelligenter Steuerung! Sonst müssen Sie einfach auf die Bedürfnisse eines jeden Zimmers eingehen und den Einkauf danach richten.




Durchgangszimmer und wenig benutzte Zimmer


Durchgangszimmer und solche, die Sie wenig verwenden (Eingangsraum, Flur, Gästezimmer) können mit Strahlplatten ohne Trägheit geheizt werden. Durch die rasche und homogene Temperatursteigerung sind derartige Modelle ausreichend.

Wohnzimmer

Für die Zimmer in denen Sie sich am meisten aufhalten (Wohnzimmer, Büro, Schlafzimmer) ist der Komfort besonders wichtig, weshalb sich hier träge Heizkörper empfehlen, und insbesondere Modelle « mit milder Wärme » und intelligenter Steuerung. Da diese Zimmer durchgängig beheizt werden müssen ist es ratsam, sie mit besonders sparsamen Heizkörpern auszustatten.  


Badezimmer


Ein Elektro-Handtuchtrockner ist als Badezimmerheizung ein guter Kompromis. Sie können diesen mit einem Heizlüfter kombinieren (sehr gute Heizleistung auf engem Raum und begrenzter Zeit), was Ihnen das Steigen aus der Badezimmer gemütlicher machen wird! 



Verteilung der Heizkörper auf die verschiedenen Räume ihres Hauses



 

Zimmer

Heizkörpermodell

Wohnzimmer

Schlafzimmer

Büro

Küche

Eingang/Flur/Gästezimmer

Badezimmer

Träge Heizkörper

x

x

x

 

 

 

Heizkörper mit milder Wärme

x

x

x

 

 

 

Strahlplatte

 

 

 

x

x

 

Konvektor

 

 

 

x

x

 

Handtuchtrockner

 

 

 

 

 

x

Heizlüfter          

x




Thermischer Komfort


Der thermische Komfort ist die Behaglichkeit, die durch eine leistungsfähiges und gut dimesnioniertes Heizsystem erzeugt wird.

Der thermische Komfort basiert auf drei Parametern: 

  • die Wärmequalität - durch Strahlung oder Konvektion verbreitet; 
  • die Luftqualität - je nach Wärmeverbreitungssystem kann die Luftqualität in Mitleidenschaft gezogen werden (Die Konvektion trocknet die Luft aus und begrenzt ihren Anionengahlt, was sich negativ aus das menschliche Wohlbefinden auswirkt); 
  • die Temperaturbeherrschung - unangenehm im Alltag sind sowohl zu kalte als überhitzte Häuser, die Temperatur muss schnell gesteigert werden können oder auf angemessenem Niveau gehalten werden können und die Wärme sollte homogen verbreitet sein.

Elektro-Heizkörper: Die Vorteile eines Handtuchtrockners im Badezimmer

Der Handtuchtrockner hat den Vorteil , dass er zugleich das BAdezimmer erwärmt und die Handtücher trocknet. 

Die große Fläche des Handtuchtrockners gewährleistet eine schnelle Temperatursteigerung des Zimmers, was eine homogene Wärme verursacht. Die Hersteller bieten verschiedene Stile und Designs mit runden Rohren oder flachen Platten. Für jeden Geschmack gibt es hier das passende Gerät. Die Handtuchtrockner sind träge Heizkörper, die mit Wärmeträgerlüssigkeitoder einer festen Heizeinheit funktionieren können.

Einige Modelle lassen sich mit Heizlüftern kombinieren für eine schnellere Temperatursteigerung. Die Elektro-Handtuchtrockner sind also besonders praktisch und fast unentbehrlich in jedem Badezimmer geworden, das seines Namens würdig ist!


Heizkörperform

Je nach Zimmerkonfiguration können Sie sich für horizontale, vertikale, niedrige oder Fußleistenheizkörper entscheiden.

Horizontaler Heizkörper


Das ist das meist verbreitete Modell. Sie sind breiter als hoch. Sie passen in den allermeisten Fällen.

Vertikale Heizkörper


Vertikale Heizkörper sind insbesondere dann geeignet, wenn Sie nicht allzuviel Platz im Badezimmer haben. 



Niedrige Heizkörper


Die niedrigen Heizkörper sind für nicht allzu hohe Stellen gedacht; Sie sind etwa vierzig Zentimeter hoch.


Fußbodenleistenheizkörper


Die Fußbodenleistenheizkörper werden an den Leisten angebracht und Ihre Föhe beträgt etwa zwanzig Zentimeter.

Welche Optionen gibt es für Elektro-Heizkörper?



Für Standheizkörper oder mobile Modelle gibt es verschiedene Optionen, um mehr Sicherhit, mehr Benutzungskomfort zu erreichen oder Strom zu sparen:

  • ein Antischmutzsystem, mit dem Sie die Bildung von Flecken an der Wand vermeiden, indem die Wärme nach vorne ausgestrahlt wird;
  • die Fesnter-auf-Erkennung, die den Heizkörper automatisch ausschaltet;
  • die Verbrauchsanzeige, mit der Sie ihren Stromverbrauch nachverfolgen können;
  • die Anwesenheitserkennung, die die Temperatur automatishc danach reguliert, ob jemand sich im Raum befindet;
  • die Smartphone Steuerug bietet eine besonders autonome Steuerung;
  • die Kindersicherung, mit der Sie die Bedienungsknöpfe und -tasten sperren können;
  • der Kippschutz - bei mobilen Ölheizkörpern mit Strahlung und Infrarot;
  • der Überhitzungsschutz;
  • der Frostschutz für Ferienhäuser und Zweitwohnungen;
  • eine Fernbedienung, um Ihren Heizkörper auch aus der Ferne programmieren zu können.

Die richtige Einstellung des Heizkörpers sollten Sie nicht unterschätzen. Mit einer Programmierung, die so genau wie möglich zu ihren wahren Heizbedürfnissen passt, können Sie eine ganze Menge Strom sparen.

Elektro-Heizkörper: Der Marken- und Preisvergleich

 

 Leistung

Heizfläche

 Durchschnittspreis

 Marke

Konvektor

500 W

5 m²

75 €

Atlantic

Strahlplatte

1000 W

10 m²

210 €

Noirot

Heizkörper mit Wärmeträgerflüssigkeit

500 W

5 m²

200 €

Acova

Keramikheizkörper

1000 W

10 m²

360 €

Haverland

Specksteinheizkörper

2000 W

20 m²

450 €

Sauter

Lavasteinheizkörper

750 W

7,5 m²

720 €

Campa

Gusseisenhezkörper

2000 W

20 m²

520 €

Airelec

Heizkörper mit milder Wärme

750 W

7,5 m²

350 €

Thermor

Wärmespeicher

1600 W

16 m²

550€

Applimo

Handttuchtrockner

500 W

5 m²

180 €

Atlantic

Heizlüfter

2000 W

20 m²

130 €

AEG

Ölheizkörper

2500 W

25 m²

150 €

Supra




Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Heizmöglichkeiten und erleichtern Sie sich die Auswahl, indem Sie folgede Guides lesen:

Wie Sie ihr Haus richtig heizen

Wie Sie Ihren Holzofen auswählen

Wie Sie Ihren Pelletofen auswählen

Die richtige Auswahl Ihres elektrischen Kamins

Wie Sie Ihren Heizkessel auswählen

Wie Sie Ihre Wärmepumpe auswählen

 

Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
22 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Denis, Heimwerker Autodidakt, Köln 12 Ratgeber écrits

Denis, Heimwerker Autodidakt, Köln

Als ich vor rund zehn Jahren ein renovierungsbedürftiges Haus kaufte, habe ich das Heimwerken für mich entdeckt.

Nachdem ich den Dachboden isoliert,
das Bad, die Toilette, die Küche und alle Zimmer renoviert hatte, habe ich
einen Anbau errichtet, ein neues Tor mit Einzäunung gebaut und das Haus mit
einem Solar-Warmwasserbereiter ausgestattet. Ich habe unzählige Quadratmeter Betonplatten
verlegt, Fundament gegossen, das Dach erneuert … Ich würde sagen, Werkzeuge,
Materialien und ich – wir sind ein unschlagbares Trio!

Ich weiß nicht, wie viele Stunden ich damit
verbracht habe, in Foren oder Fachliteratur nach Antworten auf meine Fragen zu
suchen. Es müssen Tausende sein! Es ist also nur gerecht, wenn ich meine
Kenntnisse im Bereich Werkzeuge und Innengestaltung an Sie weitergebe.

Die Produkte zu diesem Ratgeber