Die richtige Auswahl Ihrer Duschwanne

Ratgeber verfasst von:
Haja, Heimwerkerin, Autodidaktin, Stutgart

Haja, Heimwerkerin, Autodidaktin, Stutgart

18 Ratgeber
Eine Duschwanne ist in so gut wie jedem Badezimmer zu finden. Sie kann flach oder erhöht sein und mit einer Duschwand oder Duschtür geschlossen werden. Duschwannen zum Verfliesen werden häufig in italienischen Duschen verwendet. Feinsteinzeug oder Acryl: Hier finden Sie alle Informationen!

Wichtige Eigenschaften

  • Zum Einbauen oder aufliegend
  • Zum Verfliesen
  • Aus Acryl oder Harz
  • Aus Feinsteinzeug oder Keramik
  • Winkel- oder Viertelkreis-Duschwannen
  • Quadrat-Duschwannen
  • Rechteck-Duschwannen
  • Installation

Die unterschiedlichen Duschwannenarten

Bei der Auswahl einer Duschwanne sind vor allem der vorhandene Wasserablauf und der Umfang der nötigen Renovierungsarbeiten entscheidend. Hierbei gilt: Je niedriger die Duschwanne installiert werden soll, desto anspruchsvoller sind die technischen Aspekte der Installation. Es gibt vier verschiedene Arten von Duschwannen.

Erhöhte Duschwannen


Erhöhte Duschwannen sind am schnellsten und praktischsten zu installieren
und verfügen über einen Siphon mit horizontalem Ablauf. Sie können gegebenenfalls mit Duschwannenfüßen oder auf einem festen Sockel (Ziegel, Hohlblock, Porenbeton) montiert werden.

Der Zugang der Dusche besitzt eine mindestens 5 cm hohe Stufe.

Aufliegende Duschwannen


Die einfach und schnell zu installierenden
aufliegenden Duschwannen benötigen einen ebenen Untergrund (Ziegel, Hohlblock oder Styropor) und einen eingebauten, vertikalen Ablauf.

Sie werden direkt auf den Boden gesetzt und besitzen einen Zugang mit einer Stufe von maximal 5 cm Höhe.

Einbau-Duschwannen


Einbau-Duschwannen ermöglichen einen bodengleichen Zugang zur Dusche. Um sie einzubauen, muss vorher ein integrierter Siphon mit vertikalem Wasserablauf vorgesehen werden.

In Anbetracht der Beschränkungen hinsichtlich der Installation, ist die Einbau-Duschwanne ideal geeignet für einen Neubau oder bei einer Grundsanierung des Badezimmers.

Duschwannen zum Verfliesen


Eine Duschwanne zum Verfliesen ermöglicht den stufenlosen Zugang zur Dusche und ist besonders bei der Planung von italienischen Duschen beliebt. Sie verschmilzt mit den Fliesen des Badezimmers und lässt lediglich das Gitter des Ablaufs oder die Duschrinne erkennen. Sie eignet sich besonders für körperlich beeinträchtigte Personen oder Senioren.


Die italienische Dusche unter der Lupe

Duschwannen zum Verfliesen sind im Allgemeinen aus Polystyrol- oder Polypropylenschaum konzipiert und mit einer wasserdichten Glasgewebeschicht versehen.

Diese Schaummaterialien zeichnen sich durch die folgenden Eigenschaften aus:
  • Dichtheit und Fäulnisbeständigkeit;
  • Leichtigkeit und Widerstandsfähigkeit;
  • einfaches Zuschneiden;
  • mit leichter Neigung für den Wasserablauf.
Einige Duschwannen zum Verfliesen sind mit einem Dichtungsmittel beschichtet. Zudem wird die Dichte des Schaums im Inneren der befliesbaren Duschwannen verstärkt, um Druck, starken Temperaturschwankungen und Stößen standzuhalten.

Die Installation einer solchen Dusche setzt Folgendes voraus:
  • Anpassung des Bodens für einen Siphon mit einem Abfluss von mind. 90 mm;
  • Installation eines Abwasserrohrs mit mind. 50 mm Durchmesser und einer Rohrneigung von mindestens 2 %;
  • Verlegen von rutschfesten und vorzugsweise kleinen Fliesen.

Welches Material für Ihre Duschwanne?

Duschwannen werden hauptsächlich aus Keramik, Acryl oder Harz gefertigt, wobei vor allem die Modelle aus Harz in den heutigen Badezimmern in unterschiedlichen Ausführungen zu finden sind.

Feinsteinzeug


Feinsteinzeug oder Keramik
gehören zu den am häufigsten benutzten Materialien für Duschen, nicht nur aufgrund des günstigen Preises, sondern auch wegen der großen Auswahl an Farben. Wannen aus Feinsteinzeug oder Keramik werden auch für ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Stößen und ihre Bruchfestigkeit bevorzugt. Da dieses Material fleckenunempfindlich ist, kann es einfach gereinigt werden.

Zu den Nachteilen gehören die fehlende Rutschfestigkeit und das Gewicht von 30 bis über 45 kg, das nicht mit jedem Boden kompatibel ist.

Naturstein


Duschwannen aus Naturstein – meist Schiefer oder Graphit – sorgen für ein angenehmes Gefühl unter den Füßen, sind jedoch sehr schwer.
Ihre Haupteigenschaften:
  • antibakteriell;
  • rutschfest;
  • 100 % dicht.

Acryl


Acryl
ist heute die ultimative Konkurrenz für Wannen aus Keramik, was den Preis betrifft. Dank seiner rutschfesten Oberfläche und seines geringen Gewichts eignet sich Acryl für alle Arten von Böden.

Acryl ist ein empfindliches Material und verkratzt leicht, ist ansonsten jedoch einfach zu reinigen.

Harz

Kunstharz oder synthetischer Beton wird oft bei der Herstellung von extraflachen Wannen verwendet, da dieses Material widerstandsfähig, haltbar und pflegeleicht ist. Einige Duschwannen sind voll durchgefärbt und können deshalb zugeschnitten werden, ohne dass danach Farbunterschiede an den neuen Kanten zu sehen sind.

Die mineralische Zusammensetzung dieser Wannen sorgt für eine elegante Optik (wie Neoquartz) und bietet erhebliche Vorteile (kratzfest, unzerbrechbar, rutschfest).


Die unterschiedlichen Harzarten für Duschwannen

Die bekanntesten Kunstharze und Oberflächenbehandlungen sind:
  • Biotec: Ein Material mit natürlichen, langen Fasern vermischt mit synthetischen Materialien, die die Umwelt schonen. Widerstandsfähig, akustisch und thermisch gut isoliert, bakteriostatisch.
  • Luxtone: Widerstandsfähig, mit einem hohen Mineralgehalt, nutzt sich nicht ab und ist temperaturbeständig.
  • Acrystone: Innovatives Material bestehend aus Polyesterharz und Mineralien für eine besondere Widerstandsfähigkeit. Wird oft mit einer Gelcoat-Beschichtung kombiniert.
  • ABS: Meist mit Glasfasern kombiniert, um die Festigkeit zu erhöhen. ABS (Acrylnitril/Butadien/Styrol) ist im Vergleich zu den anderen Materialien empfindlicher und weist ein hochglänzendes Finish auf.

Teakholz


Teakholz
wird dank seiner natürlichen Wärme meist für Relax-Badezimmer oder Badezimmer im Feng-Shui-Stil gewählt.
Das fäulnisbeständige Tropenholz ist jedoch eher selten anzufinden.
Duschwannen aus diesem Material müssen regelmäßig mit Öl für Tropenholz behandelt werden.


Oberflächenbehandlung der Duschwannen

Eine Gelcoat-Beschichtung ist kratzfest, besteht aus gehärtetem Kunstharz, verschleißt nicht, besitzt antibakterielle Eigenschaften und bietet ein hochwertiges Finish.
Die hiermit beschichteten Duschwannen sind widerstandsfähig und optisch ansprechend.

Die unterschiedlichen Formen der Duschwannen

Für den optimalen Kompromiss zwischen Komfort und Raumausnutzung müssen die Abmessungen der Dusche zu Ihrem Badezimmer passen. Duschwannen können viereckig, rechteckig oder viertelkreisförmig sein.

Quadrat-Duschwanne


Die viereckige Wanne
ist am verbreitetsten, denn sie ist praktisch und braucht nur wenig Platz.
Die Größe reicht von 70 x 70 cm bis zu 120 x 120 cm und passt in alle Badezimmer, ob klein oder groß.
Ist ausreichend Platz vorhanden, sollte für mehr Komfort ein großes Modell gewählt werden.
Große Duschwannen bieten mehr Einrichtungsmöglichkeiten, was insbesondere körperlich beeinträchtigten Personen zugutekommt.

Rechteck-Duschwanne


Die rechteckige Form
 sollte bevorzugt werden, wenn das Badezimmer viel Platz bietet.
Mit Abmessungen zwischen 70 x 90 cm und 180 x 90 cm bieten rechteckige Duschwannen den Komfort einer geräumigen Dusche und optimale Raumausnutzung.

Viertelkreis-Duschwanne


Eine winkel- oder viertelkreisförmige Wanne
 ist perfekt, wenn nur wenig Platz vorhanden ist.
Eine viertelkreisförmige Duschwanne ist die perfekte Vereinigung von Platzersparnis und Komfort in der Dusche.
Die geraden Seiten weisen eine Länge von 80 bis 110 cm auf.

Duschwanne: welche Art von Ablauf?

Eine Duschwanne wird meist mit einer Duschabtrennung installiert.
Ein Ablaufsystem, bestehend aus einem Rohr, einem Siphon und einem extraflachen Ablauf, sorgt für die richtige Ableitung des Duschwassers.
Das Ablaufsystem kann zweierlei Art sein:
  • vertikal, sofern ausreichend Platz unter der Duschwanne vorhanden ist. Aktuell werden jedoch vor allem extra flache Siphonabläufe geschätzt.
  • horizontal, wenn die Wanne erhöht ist, auf einem Sockel installiert wird oder ganz einfach Platzmangel herrscht.

Der Zweck der Duschwannenfüße


Um die Duschwanne perfekt installieren zu können, sind Duschwannenfüße nötig. Mithilfe von Duschwannenfüßen kann die Höhe der Duschwanne angepasst werden. Jeder Fuß hält ein Gewicht von bis zu 250 kg aus.

Im Allgemeinen liegt die Höhe der Duschwannenfüße zwischen 90 und 125 mm. Aber um das Gleichgewicht zu halten, insbesondere auf unebenen Böden, müssen Sie die Anzahl der Duschwannenfüße an die Größe der Wanne anpassen.


Die Verteilung des Gewichts der Wanne sollte gleichmäßig auf jedem Duschwannenfuß liegen. Indem die Höheneinstellung der Füße angepasst wird, kann die Duschwanne flach ausgerichtet oder ein Gefälle erzeugt werden, um den Wasserablauf zu erleichtern. Die Duschwannenfüße werden hinter einer Verkleidung versteckt (um die Duschwanne herum).
 

Die Vorteile eines Dichtungssets für Duschwannen zum Verfliesen


Die Hersteller bieten für die Installation von befliesbaren Duschwannen Dichtungssets an, die alle nötigen Elemente enthalten, um Wasserlecks oder Infiltrationen unter der Duschwanne nach der Installation zu verhindern.
Dichtungssets für Duschwannen zum Verfliesen enthalten Folgendes:
  • eine 10 m lange Rolle Dichtband aus speziellem elastischem, widerstandsfähigem und wasserdampfdurchlässigem Vliesstoff (eignet sich für die Abdichtung aller Verbindungsstellen an Wand/Boden);
  • zwei Dichtungsinnenwinkel;
  • Dichtungsmasse aus einer zu mischenden Flüssigkeits- und Pulverkomponente, mit der das Dichtband und die Innenwinkel verklebt werden.

Fanden Sie diesen Ratgeber hilfreich? Ja
19 Hilfreiche Bewertungen
Ratgeber verfasst von:

Haja, Heimwerkerin, Autodidaktin, Stutgart 18 Ratgeber écrits

Haja, Heimwerkerin, Autodidaktin, Stutgart

Vorweg – mein Studium hat nichts mit Dekoration oder Heimwerken zu tun, sondern mit Management. Meine Leidenschaft
für das Heimwerken wurde erst vor 5 Jahren geweckt. Sie ist also noch ganz jung! Alles begann damit, dass wir ein Einfamilienhaus gekauft haben, das von
Grund auf renoviert werden musste. 

Als Autodidaktin habe ich mich sofort auf die Arbeiten gestürzt, die innen und außen anfielen. Anfangs stand mir mein Mann noch mit Rat und Tat zur Seite, doch schon bald übertraf die Schülerin ihren Meister!

Und da es in meiner Region an Grünflächen wahrlich nicht mangelt, sind Gartenwerkzeuge kein Buch mit sieben Siegeln für mich. Ich weiß mir also gut selbst zu helfen und bin für mein Umfeld mittlerweile so etwas wie eine Anlaufstation, wenn es ums Heimwerken geht. Dieses Wissen möchte ich heute gern mit Ihnen teilen!

Die Produkte zu diesem Ratgeber